Hans Cieslarczyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Cieslarczyk (* 3. Mai 1937 in Herne-Holthausen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cieslarczyk begann 1947 bei Rasensport Holthausen und spielte dann als Stürmer von 1955 bis 1958 in der Oberliga West für den SV Sodingen (1955–1958), für den er 74 Oberligaspiele absolvierte, in denen er 20 Tore erzielte. In seiner ersten Saison erreichte er mit den Sodingern den neunten Platz, in den nächsten beiden Spielzeiten konnte Sodingen nur knapp den Abstieg vermeiden. 1958 wechselte er zu Borussia Dortmund, wo er aber nie für längere Zeit Stammspieler wurde. Zwar konnten die Dortmunder 1959/60 den dritten Platz und 1960/61 den zweiten Platz in der Oberliga belegen, aber nach 35 Spielen und sechs Toren in vier Jahren und nur vier Spielen in der Saison 1961/62 wechselte Cieslarczyk 1962 zum Amateurligisten Dortmunder SC 95. 1963/64 spielte er in der Regionalliga West für Westfalia Herne, wo er sich mit neun Toren in 30 Einsätzen wieder in guter Form präsentierte. Danach wechselte er zusammen mit den Angreifern Berking und Jendrosch in die Fußball-Bundesliga zum Karlsruher SC, wo er von 1964 bis 1968 66 Spiele bestritt, in denen er 18 Tore erzielte.[1] 1968 stieg er mit den Karlsruhern aus der Bundesliga ab.

Im März 1957 debütierte Hans Cieslarczyk in der deutschen U-23-Nationalmannschaft als halblinker Stürmer, elf Monate später kam er als Linksaußen zu einem zweiten Einsatz, bei dem er auch ein Tor schoss. Dazwischen lag sein erstes Spiel in der deutschen A-Nationalmannschaft, als ihn Sepp Herberger am 22. Dezember 1957 als Rechtsaußen gegen Ungarn spielen ließ. 1958 wirkte er als Linksaußen in den beiden letzten Länderspielen vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Schweden mit und erzielte jeweils einen Treffer. Danach berief ihn Herberger in den Weltmeisterschaftskader. Zuerst kam Cieslarczyk aber nicht in die Mannschaft, da Herberger die Weltmeister von 1954 Hans Schäfer und Bernhard Klodt auf dem linken Flügel vorzog. Im Halbfinale gegen Schweden stellte Herberger dann Schäfer auf Halblinks und Cieslarczyk als Linksaußen auf. Nach dem Platzverweis gegen Erich Juskowiak musste Cieslarczyk allerdings Verteidiger spielen. Nach der 1:3-Halbfinalniederlage gegen Schweden spielte Cieslarczyk auch im Spiel gegen Frankreich um den dritten Platz und erzielte ein Tor bei der 3:6-Niederlage. Cieslarczyk wirkte auch in den ersten beiden Länderspielen nach der Weltmeisterschaft mit. Nachdem er sich in Dortmund nicht als Stammspieler durchsetzen konnte, endete auch seine Länderspielkarriere nach sieben Spielen und drei Toren.[2] 1959 wurde er gegen die B-Auswahl der Schweiz noch einmal in die B-Nationalmannschaft berufen.

Nach seiner Spielerkarriere war Cieslarczyk als Trainer tätig. Trainerstationen waren: SV Morsbach (1968–1970), Offenburger FV (1971–1975), SpVgg Fürth (1975–1977), Stuttgarter Kickers (1977–1978), 1. FC Saarbrücken (1978), FC Augsburg (1978–1979), Offenburger FV (1979–1980), ESV Ingolstadt (1980–1981), FC Villingen 08 (1984–1985), Offenburger FV (1991). Zweimal gewann er mit Offenburger FV die Südbadische Meisterschaft, mit Fürth belegte er 1976/77 den achten Platz in der 2. Bundesliga.

Von 1992 bis 2005 arbeitete er als Masseur in Schutterwald.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne, Lorenz Knieriem: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 8: Spielerlexikon 1890–1963. AGON-Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7, S. 51.
  • Fritz Tauber: Deutsche Fußballnationalspieler. Spielerstatistiken von A bis Z. 3., aktualisierte und erw. Auflage. AGON-Sportverlag, Kassel 2012, ISBN 978-3-89784-397-4, S. 26.
  • Raphael Keppel: Die deutsche Fußball-Oberliga. 1946–1963. Band 1: Berlin. Nord. West. Sport- und Spielverlag, Hürth 1989, ISBN 3-9802172-3-X.
  • Günter Mydlak: Junge, das waren Törchen. 75 Jahre SV Sodingen. Verlag Gronenberg, 1987. ISBN 3-88265-143-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Hans Cieslarczyk - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF. 11. Mai 2017. Abgerufen am 15. Mai 2017.
  2. Matthias Arnhold: Hans Cieslarczyk - Goals in International Matches. RSSSF. 11. Mai 2017. Abgerufen am 15. Mai 2017.