ESWE Versorgungs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ESWE Versorgungs AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1930
Sitz Wiesbaden, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender)
    Jörg Höhler
Mitarbeiterzahl 566[1]
Umsatz 389,9 Mio. Euro[1]
Branche Energie
Website www.eswe-versorgung.de
Stand: 31. Dezember 2018

Die ESWE Versorgungs AG ist ein deutsches Energieunternehmen mit Sitz in Wiesbaden. Das Unternehmen versorgt die hessische Landeshauptstadt mit Strom, Erdgas und Fernwärme. Strom und Erdgas werden auch überregional angeboten.

Die Abkürzung ESWE geht zurück auf die im Jahr 2000 aufgelösten Stadtwerke. Die Buchstaben S und W für Stadtwerke Wiesbaden werden hier seit einer Werbeaktion zur Modernisierung des Unternehmens im Jahr 1970[2] in Lautschrift ausgeschrieben, also Es und We, sowie in Großbuchstaben gesetzt.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wiesbadener Stadtparlament beschloss am 30. April 1930, die städtischen „Wasser- und Lichtwerke“ in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Ziel war es, größere Chancen auf dem Darlehensmarkt zu haben sowie mehr Flexibilität und Unabhängigkeit zu erreichen.

Im Jahre 1942 wurde durch die Einbeziehung der Städtischen Verkehrsbetriebe ein kommunaler „Querverbund“ geschlossen.

Seit dem Jahr 2000 beteiligt sich die Thüga AG München als Partner mit 49,38 % am Aktienkapital der ESWE Versorgungs AG. 50,62 % hält die WVV Wiesbaden Holding GmbH, welche wiederum zu 100 % der Stadt Wiesbaden gehört.[1] Die ESWE-Verkehrsbetriebe wurden ausgegliedert und in eine GmbH umgewandelt.

Seit 2001 befindet sich die Verwaltung in der Weidenbornstraße in Wiesbaden.

2005 übergab ESWE Versorgung das Wasserwerk Schierstein an Hessenwasser.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2018. (PDF) ESWE Versorgungs AG, abgerufen am 2. Februar 2020.
  2. Geschichte, 26. Kapitel, „So macht man den Nahverkehr attraktiver“ (Memento vom 13. März 2014 im Internet Archive)
  3. Wiesbadens öffentlicher Nahverkehr: Erfolgs-Geschichte seit 1875 (Memento vom 13. März 2014 im Internet Archive)
  4. Vom Stadtwerk alter Prägung zum modernen Energieversorger. ESWE Versorgung, archiviert vom Original am 15. November 2017; abgerufen am 24. April 2018.
  5. Heinz-Peter Hahl, Richard Kacpura, Helmut Richter, Bernhard Post: Eine Ära geht zu Ende: Stilllegung der Rheinwasseraufbereitung Schierstein. Hessenwasser, Jahresbericht 2017.
  6. Beke Heeren-Pradt: Mit Farben gegen Alltagsgrau – Schüler der Hafenschule bemalen Eswe-Stromkästen. Wiesbadener Tagblatt vom 21. Juni 2013.

Koordinaten: 50° 3′ 38″ N, 8° 15′ 21,2″ O