Eberhard Binder (Grafiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard Binder (* 2. Mai 1924 in Staßfurt; † 9. März 1998[1] in Magdeburg, auch Eberhard Binder-Staßfurt genannt) war ein deutscher Grafiker, Illustrator und Buchgestalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Binder besuchte in den Jahren 1941/1942 die Meisterschule des Deutschen Handwerks (Werkkunstschule) in Hildesheim. Von 1949 bis 1952 absolvierte er die Fachschule für angewandte Kunst in Magdeburg.

Nach seiner Ausbildung arbeitete er als Werbegrafiker und war ab 1955 als Buchillustrator und -gestalter tätig. Seinen ersten Erfolg hatte er mit der Illustration des Buches Tom Sawyers Abenteuer. Sein Werk umfasst ca. 800 Buchillustrationen, darunter zahlreiche Kinderbücher, Bücher von Jules Verne und Klassiker wie Die Leiden des jungen Werther, Moby Dick und Gullivers Reisen. Besonders bekannt und weit verbreitet waren auch Binders Illustrationen für das Kinderlexikon Von Anton bis Zylinder oder das Jugendweihe-Geschenkbuch Weltall Erde Mensch, die in nahezu jedem DDR-Haushalt zu finden waren. Binder war u. a. von 1962 bis 1988 auf allen Deutschen Kunstausstellungen bzw. Kunstausstellungen der DDR in Dresden vertreten.

Im Jahr 1998 verstarb Eberhard Binder nach längerer Krankheit in Magdeburg. Binder war mit der Illustratorin Elfriede Binder verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Binder wurde 1985 mit dem Nationalpreis der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur ausgezeichnet.

Werke als Illustrator (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Binder (-Staßfurt), Eberhard. In: Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin, 2010, S. 78

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitungsmeldung zu seinem Tod, abgerufen am 22. Juli 2013