Eckart Lohse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckart Lohse (* 10. März 1963 in Göttingen) ist ein deutscher Historiker, Journalist und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohse wuchs in Frankfurt am Main, Dortmund und Bonn auf. Nach dem Abitur leistete er Wehrdienst bei der Bundeswehr und studierte dann Geschichte, Politikwissenschaft und Romanische Philologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bei Hans-Peter Schwarz wurde er zum Dr. phil. promoviert; die Dissertation verfasste er in Paris und München.

Er ging zunächst zum Deutschlandfunk und im Anschluss als Volontär zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 1994 ist er Redakteur in der politischen Nachrichtenredaktion der FAZ, Stationen führten ihn nach Bonn und Berlin. 2003/04 war er Berliner Büroleiter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Von 2004 bis 2008 war er Vorstandsmitglied der Bundespressekonferenz.

Gemeinschaftlich mit Markus Wehner schrieb er eine Biografie über den deutschen Politiker Karl-Theodor zu Guttenberg.

Lohse ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Östliche Lockungen und westliche Zwänge. Paris und die deutsche Teilung 1949 bis 1955 (= Studien zur Zeitgeschichte. Bd. 46). Oldenbourg, München 1995, ISBN 3-486-56121-9.
  • mit Markus Wehner: Rosenkrieg. Die große Koalition 2005–2009. Fackelträger, Köln 2009, ISBN 978-3-7716-4393-5.
  • mit Markus Wehner: Guttenberg. Biographie. Droemer, München 2011, ISBN 978-3-426-27554-2.
  • mit Markus Wehner: Steinbrück. Biographie. Droemer, München 2012, ISBN 978-3-426-27593-1.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]