Edgar Glässer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edgar Glässer (* 5. Mai 1910 in Brünn; † 23. Dezember 1968 in Wiesbaden) war ein deutscher Romanist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glässer habilitierte sich 1938 bei Emil Winkler in Heidelberg mit Einführung in die rassenkundliche Sprachforschung. Kritisch-historische Untersuchungen (Heidelberg 1939) und hielt einen Habilitationsvortrag mit dem Titel „Rasse, Adel und Ehre im Werke von Alfred de Vigny“ (Neusprachliche Mitteilungen 9, 1938, S. 441–458). Er nahm am Sudetendeutschen Freikorps teil. Er wurde 1944 zum nicht beamteten außerordentlichen Professor ernannt und vertrat den Lehrstuhl von Ernst Gamillscheg in Berlin. Ende 1944 wurde er im Kriegsdienst schwer verwundet. 1946 wurde er Professor in der wieder gegründeten Universität Mainz, 1955 im Dolmetscherinstitut (heute: FTSK) Germersheim.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Kritik der teleologischen Fiktion in der Theorie vom Primat der Darstellungsfunktion der Sprache. In: Kant-Studien, S. 403ff, 1937
  • Denkform und Gemeinschaft bei Jules Romains. Ein geisteswissenschaftlicher Beitrag zum deutsch-französischen Gemeinschaftsgedanken, Berlin 1938, Nendeln 1967
  • Dantes Pietas in der Wertwelt der Commedia, Halle a. S. 1943
  • (mit anderen) Brockhaus Bildwörterbuch Deutsch – Italienisch, Wiesbaden ohne Jahr
  • Beiträge zur Geschichte des Dolmetschens (mit Karl Thieme und Alfred Hermann), München 1956

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Krauss: Briefe 1922-1976, hrsg. von Peter Jehle, Frankfurt am Main 2002, S. 982
  • Frank-Rutger Hausmann: „Vom Strudel der Ereignisse verschlungen“. Deutsche Romanistik im „Dritten Reich“. 2. Auflage. Frankfurt am Main 2008, S. 16, 19, 157, 208, 231, 275, 315–317, 360–372, 727, 751

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]