Edificio España

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edificio España aus Sicht der Plaza de España

Das Edificio España ist ein Hochhaus in Madrid, das an der Plaza de España von 1948 bis 1953 erstellt wurde. Es wurde von den beiden Brüdern Julián Otamendi (Architekt) und Joaquín Otamendi (Ingenieur) im Stil des Neubarocks entworfen und gehört zu den architektonischen Wahrzeichen der spanischen Hauptstadt. Mit einer Höhe von 117 m war es nach seiner Erbauung das höchste Gebäude in Spanien. Der damals herrschende Diktator Francisco Franco wollte damit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit seines Landes unterstreichen.[1]

Erster Besitzer des Gebäudes war die Immobiliengesellschaft Metrovacesa, die es 2005 an Gecina verkaufte. Im gleichen Jahr wurde es an die spanische Großbank Banco Santander weiterverkauft, die das Gebäude ab 2007 teilweise renovieren ließ. 2014 kaufte es Wang Jianlin für 265 Millionen Euro.[1] Es gehört seither der Investfirma Renville, einer Tochterfirma des chinesischen Konzerns Wanda Group.
Da das Gebäude und speziell die Fassade unter Denkmalschutz steht, wurden die Investorenpläne der chinesischen Eigentümer das Hochhaus mit Hotel, Wohnungen und Einkaufszentrum auszustatten, von der Regierung abgelehnt. Das Edificio España soll am 15. Oktober 2016 für 272 Millionen an die spanische Grupo Baraka, des Südspaniers Trinitario Casanova veräußert werden. [2][3]

Am 1. Juni 2017 berichtet die spanische Tageszeitung El País, dass das Edificio España nach dem Kauf der Andalusischen Gruppe Baraka von Wanda nur kurze Zeit später erneut den Besitzer wechselte. Die Mallorquinische Hotelgruppe Riu kaufte das Gebäude Barka am selben Tag ab, um in 24 der 27 Stockwerke ein Viersternehotel mit zwei Swimmingpools in Madrid zu etablieren. Die Kauf- und Umbaukosten betragen laut RIU ca. 400 Millionen EUR. [4][5]

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edificio España von Victor Moreno dokumentiert die Innenrenovierung des Edificio España zwischen 2007 und 2010 anhand der Geschichten von zweihundert Arbeitern aus verschiedensten Herkunftsländern. Der Dokumentarfilm wurde 2012 an internationalen Filmfestivals gezeigt, u. a. am Internationalen Filmfestival von San Sebastián.[6] Wegen eines Einspruches der Eigentümerin des Gebäudes durfte er während 15 Monaten nicht mehr an Festivals und in Kinos vorgeführt werden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edificio España, Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 25′ 27″ N, 3° 42′ 43″ W

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b dpa: Reichster Mann Chinas kauft „Edificio España“. Handelsblatt, 5. Juni 2014, abgerufen am 22. Oktober 2014.
  2. "Un 'holding' murciano compra a Wanda el Edificio España por más de 265 millones de euros". In: El Mundo vom 20. Juli 2016
  3. "Wanda confirma que la venta del Edificio España a la murciana Baraka se materializará el 15 de octubre". In: El Mundo vom 22. Juli 2016, am 25. Juli 2016 abgerufen.
  4. Baraka compra a Wanda el Edificio España y lo vende al grupo Riu el mismo día. In: El País vom 1. Juni 2017, am 2. Juni d. J. abgefragt.
  5. Así será el hotel de lujo del Edificio España: la joya de Riu en Madrid. Pläne für das Luxus-Riu in Madrid. In: El País vom 5. Juni 2017, am selben Tag abgerufen.
  6. a b Natalia Chientaroli: 'Edificio España' gana la batalla al Santander: el documental ya puede verse. eldiario.es, 7. Februar 2014, abgerufen am 22. Oktober 2014.