Edificio España

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edificio España aus Sicht der Plaza de España

Das Edificio España ist ein Hochhaus an der Plaza de España in Madrid, das von 1948 bis 1953 gebaut wurde. Es wurde von den Brüdern Julián und Joaquín Otamendi (Architekt bzw. Ingenieur) im Stil des Neubarocks entworfen und gehört zu den architektonischen Wahrzeichen der spanischen Hauptstadt. Mit einer Höhe von 117 m war es nach Fertigstellung das höchste Gebäude in Spanien. Der damals herrschende Diktator Francisco Franco wollte damit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes unterstreichen.[1]

Nutzungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Eigentümer des Gebäudes war die Immobiliengesellschaft Metrovacesa, die es 2005 an Gecina verkaufte. Im gleichen Jahr wurde es an die spanische Großbank Banco Santander weiterverkauft, die das Gebäude ab 2007 teilweise renovieren ließ. 2014 kaufte es Wang Jianlin für 265 Millionen Euro.[1] Es gehörte daraufhin der Investfirma Renville, einer Tochterfirma des chinesischen Konzerns Wanda Group. Aus Denkmalschutzgründen lehnte die Regierung deren Investorenplan, das Hochhaus mit Hotel, Wohnungen und Einkaufszentrum auszustatten, ab. Das Edificio España wurde 2016 für 272 Millionen Euro an die andalusische Grupo Baraka veräußert.[2]

Am 1. Juni 2017 wechselte das Edificio España den Eigentümer von Baraka zur mallorquinischen Hotelgruppe Riu, die in 24 der 27 Stockwerke ein Vier-Sterne-Hotel mit zwei Swimmingpools einrichten wollte. Die Kauf- und Umbaukosten betrugen laut RIU ca. 400 Millionen Euro.[3] Mitte August 2019 wurde das Gebäude als 4-Sterne-Hotel Riu nach mehr als zwölf Jahren wiedereröffnet.[4] Auf der obersten Etage bietet eine Sky Bar eine spektakuläre Sicht auf Madrid, der Lift dorthin kostet eine Gebühr.

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dokumentarfilm Edificio España von Victor Moreno berichtet über die Innenrenovierung des Edificio España zwischen 2007 und 2010 anhand der Geschichten von zweihundert Arbeitern aus verschiedenen Herkunftsländern. Der Film wurde 2012 bei internationalen Filmfestivals gezeigt, unter anderem in San Sebastián. Auf Intervention des Gebäudeeigentümers hin durfte er fünfzehn Monate lang nicht vorgeführt werden.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edificio España, Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 25′ 27″ N, 3° 42′ 43″ W

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b dpa: Reichster Mann Chinas kauft „Edificio España“. Handelsblatt, 5. Juni 2014, abgerufen am 22. Oktober 2014.
  2. Un ‚holding‘ murciano compra a Wanda el Edificio España por más de 265 millones de euros. In: El Mundo vom 20. Juli 2016; Wanda confirma que la venta del Edificio España a la murciana Baraka se materializará el 15 de octubre. In: El Mundo vom 22. Juli 2016.
  3. Baraka compra a Wanda el Edificio España y lo vende al grupo Riu el mismo día. In: El País vom 1. Juni 2017; Así será el hotel de lujo del Edificio España: la joya de Riu en Madrid. In: El País vom 5. Juni 2017.
  4. El Edificio España recupera la esencia de los 50 en su reapertura como hotel. In: La Vanguardia vom 13. August 2019.
  5. Natalia Chientaroli: ‚Edificio España‘ gana la batalla al Santander: el documental ya puede verse. In: El Diario vom 7. Februar 2014.