Edition Isele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edition Isele
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1984
Sitz Eggingen
Leitung Klaus Isele
Branche Verlagswesen
Website www.edition-isele.de

Die Edition Isele ist ein deutscher Independent-Verlag mit Sitz in Eggingen.

Geschichte und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Edition Isele erschienen in den ersten Jahren in erster Linie literarische Bücher von Autoren aus Freiburg und Konstanz. 1988 begann die Zusammenarbeit mit Martin Walser, in deren Verlauf mehr als 15 gemeinsame Publikationen verwirklicht wurden. Ab 1989 entstanden erste Buchreihen. 1992 wurde Chelsea Hotel, eine Kulturzeitschrift gegründet. 1993 kam die von Manfred Bosch u. a. herausgegebene Literaturzeitschrift Allmende hinzu. 1995 trat Eva Taubert in den Verlag ein. Das Jahr 1996 markierte den Beginn eines sich entwickelnden „Down Under“-Programmsegments mit Literatur aus Australien und Neuseeland. Als dritte Literaturzeitschrift bereicherte „V“ aus Vorarlberg 1999 das Verlagsprogramm. Im Jahr 2000 erschien in der Edition Isele Wolfgang Rohner-Radegasts avantgardistischer Großroman Kinderblitz, Jambudvipa, der zuvor von mehr als 20 deutschen Literaturverlagen abgelehnt worden war.

Neben Gedichtbänden, Erzählungen und Romanen von Autoren aus dem ganzen deutschen Sprachraum erscheinen im Verlag auch literarische Sammelbände, die amerikanische Avantgarde-Autoren, Literatur aus Rumänien, Frankreich und Polen sowie literarische Regionen wie Bodensee und Hegau thematisieren.

Das Sachbuchprogramm der Edition Isele widmet sich geisteswissenschaftlichen Themen aus Germanistik, Anglistik und Romanistik. Darüber hinaus werden Hör- sowie Reisebücher (Japan, Neuseeland, USA, Türkei, Marrakesch) verlegt. 2006 wurde die von Jürgen Glocker und Klaus Isele herausgegebene Gesamtausgabe des Malerpoeten Heinrich Ernst Kromer begonnen.

Autoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Bach, Peter Blickle, Markus Bundi, Ossi Burger, Jürgen Glocker, Christian Haller, Hermann Kinder, Gianni Kuhn, Franz Loquai, Adolf Muschg, Adrian Naef, Wolfgang Rohner-Radegast, Peter Salomon, Elmar Schenkel, Arnold Stadler, Lorenzo Thomas, Martin Walser.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leben die Bücher bald? Rückblicke auf 500 Publikationen aus zweiundzwanzig Jahren. (1984–2006)
  • Theo Breuer: Edition Isele. In: Ders.: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000. Edition YE, Sistig/Eifel 2005, S. 158-159.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]