Edler Wilder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Edle Wilde ist ein Idealbild des von der Zivilisation unverdorbenen „Naturmenschen“. Das Konzept drückt die Vorstellung aus, dass der Mensch ohne Bande der Zivilisation von Natur aus gut sei. Er ist bis heute ein beliebter Topos kulturkritischer Autoren. In der modernen Ethnologie gilt der Begriff des Edlen Wilden als längst überholte These.[1]

Nach der europäischen Entdeckung und Eroberung Amerikas hatte dieser Gedanke einigen Zulauf, den besonders Alonso de Ercilla y Zúñiga in seinem Epos La Araucana (um 1570) ausdrückte. Hundert Jahre später griff John Dryden diese Idee wieder auf, und insbesondere in der Romantik fand diese Vorstellung erneut Anklang. Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau ist einer ihrer prominenten Vertreter.

Bezüge finden sich im Unschuldszustand im biblischen Garten Eden vor dem Sündenfall, im griechischen Mythos des goldenen Zeitalters sowie der Insel der Seligen der griechischen Mythologie. Anders als die Vorstellung vom „edlen Wilden“ verorten diese mythologischen Überlieferungen das prä–zivilisatorische „goldene Zeitalter“ jedoch in einem vergangenen Weltzeitalter und nicht bei heute existierenden sogenannten „Naturvölkern“. Während in traditionellen mythologischen Weltbildern die Abfolge der Weltzeitalter gewöhnlich als Abstieg und eine Verschlechterung gesehen wird, verwarfen die Entwickler des modernen aufklärerisch-evolutionistischen Weltbilds diese traditionelle Sicht der Dinge und kehrten sie um, indem sie Geschichte als permanente kulturelle Höherentwicklung aus einem keineswegs paradiesischen, sondern „rohen“ Urzustand beschrieben.

Oroonoko ersticht Imoinda – Illustration für eine Inszenierung von Aphra Behns Roman Oroonoko oder Der königliche Sklave von Thomas Southerne im Jahre 1776

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorstellung vom „Edlen Wilden“ setzt das Aufeinandertreffen einer „Zivilisations-“ mit einer „Naturgesellschaft“ voraus. Eine solche Situation bestand während der Expansionszeit europäischer Mächte (Spanien, Portugal, Frankreich, England, Niederlande) seit Ende des 15. Jahrhunderts. Die entstehende Kolonialisierung in Afrika, Asien, Amerika und im Pazifik führte zur Vereinnahmung der dortigen Kulturen in den Machtbereich der Eroberer.

Trotz Anerkennung der kolonialisierten Völker als Menschen gab es keinerlei Bestreben, ihnen gleiche politische oder wirtschaftliche Rechte zu gewähren. Es entstand eine Klassifizierung dieser Menschen als „primitiv“ oder „wild“, die indirekt eine Ungleichbehandlung (Zwei-Klassen-Gesellschaft), Unterdrückung (Sklaverei) oder kulturelle oder physische Ausrottung rechtfertigte.

Die Idee des Edlen Wilden lässt sich teilweise als Versuch werten, die Ungleichbehandelten aufzuwerten. Edel ist er gerade wegen der „Ursprünglichkeit“, die sich in der geringen Einflussnahme auf seine Umwelt beziehungsweise in seiner naturnahen Lebensweise ausdrückt. Darin wird eine Art menschlicher „Urzustand“ gesehen; vergleichbar mit einem „unschuldigen“ Kind, dass noch keine weitreichende Verantwortung für sein Tun übernehmen muss. Das eigentliche Interesse des Diskurses ist jedoch nicht der „Wilde“, sondern die eigene Gesellschaft, der man den edlen Wilden als Maßstab gegenüberstellt. Sie wird als korrupt und verdorben angesehen. Ähnlich wollte bereits Tacitus in seiner Germania nicht so sehr die damaligen Germanen ethnographisch korrekt beschreiben, sondern seiner eigenen römischen Gesellschaft einen Spiegel vorhalten.

In der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Jean-Jacques Rousseau in seinem Werk Discours sur l'inégalité postulierte Naturzustand des Menschen wird im Allgemeinen als Ursprung dieses idealisierten Menschenbildes gewertet.

Im Jahr 1771 erschien Louis Antoine de Bougainville ausführlicher Reisebericht seiner Weltumsegelung, Voyage autour du monde par la frégate du roi La Boudeuse et la flûte L'Étoile. In diesem Bericht stellte der Aufenthalt in Tahiti seine interessanteste Station dar, hier treffen die europäische Zivilisation mit der Kultur der Tahitianer zusammen, den edlen oder guten Wilden. Friedrich Melchior Grimm, damals federführend für die Correspondance littéraire, philosophique et critique verantwortlich, bat Denis Diderot, eine Buchbesprechung des Bougainville´schen Reisebericht zu verfassen. Diderot entsprach diesem Wunsch, arbeitete aber die Rezension noch weiter aus zu einem Essay, Supplément au voyage de Bougainville 1771.[2]

Die Lederstrumpfromane von James Fenimore Cooper sind eines der ersten bekannten Werke, die das Konzept des edlen Wilden literarisch verarbeiteten. In ihnen wird es unter anderem durch die beiden Mohikaner Chingachgook und seinen Sohn Uncas verkörpert. Insbesondere letzterer gilt als klassisches Beispiel des edlen Wilden in der Literatur.[3][4]

Der Wilde Westen Karl Mays sieht die Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse vielfach als die Auseinandersetzung des edlen Wilden (v. a. verkörpert in der Figur des Apatschen-Häuptlings Winnetou) mit dem von der Zivilisation korrumpierten Wilden (etwa dessen Gegenspieler Tangua). In seiner Reiseerzählung "Am Rio de la Plata" (Bd. 12 der Gesammelten Werke des Bamberger Karl-May-Verlags) breitet der Verfasser durch eine quasi-wissenschaftliche Argumentation das Gegensatzpaar des edlen (nordamerikanischen) und des durch ethnische "Vermischung" verdorbenen, unedlen südamerikanischen Indianers aus.

Schöne neue Welt (1932) von Aldous Huxley ist eine modernere Bearbeitung des Themas.[5]

Eigenschaften des Edlen Wilden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorstellung vom edlen Wilden setzt eine oberflächliche Kenntnis vom Leben anderer Völker voraus. Viele Autoren und Leser interessieren sich wenig für philosophische Fragen der Menschheitsentwicklung, für Pädadogik oder Gesellschaftskritik. Stattdessen treibt sie das Bedürfnis nach Unterhaltung, Neugierde und ein Schaudern gegenüber dem Fremden. Man kann diese Haltung bereits Exotismus nennen. Wer das Edle in fremden, als ursprünglich vorgestellten Kulturen vermutet, sucht ein „Paradies auf Erden“.

Die moderne Forschung konnten die Idee vom edlen Wilden nicht bestätigen: Nicht existente oder stark idealisierte Eigenschaften werden ihm zugeschrieben, sowie häufig reale Phänomene einzelner Ethnien (etwa: herrschaftsfreie- und egalitäre Gesellschaftstrukturen, „Krieg und Frieden“ in vorstaatlichen Gesellschaften, bestimmte „naturschonende“ Tabus und totemistische Ideen, Heiligung der Erde, „Ursprüngliche Wohlstandsgesellschaft“) ungeprüft und stereotypisiert auf alle angeblich „edle Wilden“ übertragen. Dies sind zum Beispiel:

Die Vorstellung vom „Edlen Wilden“ beeinflusst auch die politische Auseinandersetzung. Ein Beispiel ist der Umgang der Industriegesellschaft mit dem Lebensraum indigener Völker (etwa der Regenwald-Ethnien in Südamerika oder der Aborigines in Australien). Steven Pinker kritisierte die Vorstellung in Das Unbeschriebene Blatt (2002).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert B. Edgerton: Trügerische Paradiese. Der Mythos von den glücklichen Naturvölkern. Kabel, Hamburg 1994, ISBN 3-8225-0287-1.
  • Ter Ellingson: The Myth of the Noble Savage. University of California Press, Berkeley CA u. a. 2001, ISBN 0-520-22268-7.
  • Johannes Fabian: Time and the Other. How anthropology makes its object. Columbia University Press, New York NY 1983, ISBN 0-231-05590-0.
  • Karl-Heinz Kohl: Entzauberter Blick. Das Bild vom Guten Wilden und die Erfahrung der Zivilisation. Medusa, Berlin 1981, ISBN 3-88602-028-2 (Zugleich: Berlin, Freie Univ., Diss., 1980: Zum Verhältnis von kultureller Fremderfahrung und zivilisatorischer Selbsterfahrung in der Ethnographie und Anthropologie des 18. Jahrhunderts.), (Auch: Suhrkamp Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-518-37772-8 (= Suhrkamp-Taschenbuch 1272)).
  • Peter Martin: Schwarze Teufel, edle Mohren. Afrikaner in Geschichte und Bewußtsein der Deutschen. Hamburger Edition, Hamburg 2001, ISBN 3-930908-64-6.
  • Sirinya Pakditawan: Die stereotypisierende Indianerdarstellung und deren Modifizierung im Werk James Fenimore Coopers. Hamburg 2008 (Hamburg, Univ., Diss., 2008).
  • Gerd Stein (Hrsg.): Die edlen Wilden. Die Verklärung von Indianern, Negern und Südseeinsulanern auf dem Hintergrund der kolonialen Greuel. Vom 16. – zum 20. Jahrhundert (= Ethnoliterarische Lesebücher 1). Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-596-23071-3.
  • Marianna Torgovnick: Gone Primitive. Savage Intellects, Modern Lives. University of Chicago Press, Chicago IL u. a. 1990, ISBN 0-226-80831-9.
  • Eric Robert Wolf: Europe and the People without History. University of California Press, Berkeley CA u. a., 1982, ISBN 0-520-04898-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Huth; Michael Krzeminski: Repräsentation in Politik, Medien und Gesellschaft. Königshausen & Neumann, 2007 ISBN 3-8260-3626-3, S. 230 ff.
  2. Jürgen von Stackelberg: Diderot. Artemis-Verlag, München 1983, ISBN 3-7608-1303-8, S. 107; Theo Jung: "Stimmen der Natur. Diderot, Tahiti und der homme naturel", in: Isabelle Deflers (Hg.): Denis Diderot und die Macht, Berlin 2016, S. 135–155.
  3. Michael Leroy Oberg: Uncas: First of the Mohegans. Cornel University Press, Neuauflage 2006, ISBN 9780801472947, S. 2 (Auszug (Google))
  4. Gaile McGregor: The Noble Savage in the New World Garden: Notes Toward a Syntactics of Place. Popular Press, 1988, ISBN 9780879724177, S. 120–176, insbesondere S. 136–138 (Auszug (Google))
  5. Gaile McGregor: The Noble Savage in the New World Garden: Notes Toward a Syntactics of Place. Popular Press, 1988, ISBN 9780879724177, S. 233 (Auszug (Google))