Karl-Heinz Kohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Kohl (* 24. November 1948 in Fürth) ist ein deutscher Ethnologe.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1968 bis 1975 studierte Karl-Heinz Kohl Religions- und Geistesgeschichte, Geschichte und Philosophie, Religionswissenschaft und Ethnologie an der Universität Erlangen und an der Freien Universität Berlin. 1975 folgte ein erster Forschungsaufenthalt in Mittelflores und Westneuguinea. Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Utrecht und Berlin promovierte er 1980 in Berlin. Der Promotion folgten eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Leiter einer Ausstellung, als wissenschaftlicher Angestellter in Berlin und ein längerer Forschungsaufenthalt auf Ostflores. 1986 habilitierte sich Kohl an der Freien Universität Berlin im Fach Religionswissenschaften. 1988 folgte die Berufung zum Professor für Allgemeine Ethnologie am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz. Seit 1996 ist Karl-Heinz Kohl Professor für Kultur- und Völkerkunde am Institut für Ethnologie und Direktor des Frobenius-Instituts an der Universität Frankfurt.

Er war von 2007 bis 2011 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde und ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980–1981: "Mythen der Neuen Welt. Zur Entdeckungsgeschichte Lateinamerikas", Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 1996: "Das exotische Ding. Geschichten einer Sammlung", Universität Mainz
  • 2001–2002: "New Heimat" im Kunstverein, Frankfurt am Main

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien:

  • Exotik als Beruf. Zum Begriff der ethnographischen Erfahrung bei B. Malinowski, E. E. Evans-Pritchard und C. Lévi-Strauss (= Studien und Materialien der anthropologischen Forschung, Bd. 4, Nr. 1). Wiesbaden: Heymann, 1979, XVIII + 123 S.; Neuauflage: Campus, Frankfurt am Main/New York, 1986.
  • Entzauberter Blick. Das Bild vom guten Wilden und die Erfahrung der Zivilisation. Berlin: Medusa, 1981; Neuauflage: Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1986.
  • Abwehr und Verlangen. Zur Geschichte der Ethnologie. Frankfurt am Main/New York: Campus Verlag/Edition Qumran, 1987.
  • Ethnologie – die Wissenschaft vom kulturell Fremden. Eine Einführung. München: C. H. Beck, 1993; 3. Auflage 2012.
  • Der Tod der Reisjungfrau. Mythen, Kulte und Allianzen in einer ostindonesischen Lokalkultur. (= Religionsethnologische Studien des Frobenius-Instituts Frankfurt am Main. Bd. 1). Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, 1998.
  • Die Macht der Dinge. Geschichte und Theorie sakraler Objekte. München: Beck, 2003.

Herausgeber:

  • Mythen der neuen Welt. Zur Entdeckungsgeschichte Lateinamerikas. Berlin: Fröhlich & Kaufmann, 1982.
  • mit Hartmut Zinser und Friedrich Stentzler: Foedera naturai. Klaus Heinrich zum 60. Geburtstag. Würzburg: Königshausen & Neumann, 1989.
  • mit Heinzarnold Muszinski und Ivo Strecker: Die Vielfalt der Kultur. Ethnologische Aspekte von Verwandtschaft, Kunst und Weltauffassung. Ernst Wilhelm Müller zum 65. Geburtstag. Berlin: Reimer, 1990.
  • Mythen im Kontext. Ethnologische Perspektiven. Frankfurt am Main: Campus, 1992.
  • mit Hubert Cancik und Burkhard Gladigow: Gesetz–Kult (= Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. 3). Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, 1993.
  • Das exotische Ding. Geschichten einer Sammlung (Ausstellungskatalog). Mainz: Institut für Ethnologie und Afrika-Studien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1996.
  • mit Hubert Cancik und Burkhard Gladigow: Kultbild–Rolle (= Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. 4). Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, 1998.
  • mit Christian F. Feest: Hauptwerke der Ethnologie. Stuttgart: Kröner, 2001.
  • mit Nicolaus Schafhausen: New Heimat (Ausstellungskatalog Frankfurter Kunstverein). New York: Lukas & Sternberg, 2001.
  • mit Hubert Cancik und Burkhard Gladigow: Säkularisierung–Zwischenwesen (= Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. 5). Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, 2001.
  • mit Editha Platte: Gestalter und Gestalten. Hundert Jahre Völkerkunde in Frankfurt am Main. Frankfurt am Main: Strömfeld, 2006.
  • mit Holger Jebens: The End of Anthropology? Wantage: Sean Kingston 2011.
  • mit Christoph Johannes Franzen und Marie-Luise Recker: Der Kaiser und sein Forscher. Der Briefwechsel zwischen Wilhelm II. und Leo Frobenius (1924-1938). Stuttgart: Kohlhammer, 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]