Edmund Collein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Collein als Vizepräsident der Deutschen Bauakademie (DBA) (Mitte) zusammen mit Kurt Liebknecht (rechts), dem Präsidenten der Akademie und Hermann Henselmann, dem Chefarchitekten in Ost-Berlin (links) im Mai 1954 bei der zweiten öffentlichen Vollversammlung der DBA

Edmund Collein (* 10. Januar 1906 in Kreuznach; † 21. Januar 1992 in Berlin) war ein deutscher Architekt und Präsident des Bundes der Architekten der DDR.

Collein studierte an der Technischen Hochschule Darmstadt und am Bauhaus Dessau bei Walter Gropius und Hannes Meyer. Bis 1938 arbeitete er für Architektenbüros in München, Berlin und Wien vor allen an sozialen Wohnbauten und Krankenhäusern. Von 1939 bis 1945 diente er in der Wehrmacht.

Von 1945 bis 1948 war er Mitarbeiter des Hochbauamtes von Berlin, nach der Spaltung Berlins 1948 Leiter des Hochbauamtes in Ost-Berlin bis 1951, danach Leiter des Stadtplanungsamtes. 1951 wurde er Professor für Städtebau und Vizepräsident, 1958 Leiter des Instituts für Gebiets-, Stadt- und Dorfplanung der Deutschen Bauakademie. 1955 bis 1958 war er Vorsitzender des Beirates für Bauwesen des Ministerrates der DDR. Ab 1958 projektierte er gemeinsam mit Josef Kaiser und Werner Dutschke den zweiten Bauabschnitt der Berliner Stalinallee zwischen Strausberger Platz und Alexanderplatz. 1963 bis 1971 war er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates, 1966 bis 1975 Präsident des „Bundes Deutscher Architekten“ in der DDR, der sich 1971 in „Bund der Architekten der DDR“ umbenannte, und ab 1978 dessen Ehrenmitglied.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edmund Collein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien