Godehard Schwethelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Godehard Schwethelm (* 14. Februar 1899 in Erfurt; † 1992 in Luzern) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Godehard Schwethelm wurde als Sohn des Erfurter Baumeisters und Bauunternehmers Wilhelm Schwethelm geboren. Sein Architekturstudium an der Technischen Hochschule Darmstadt und der Technischen Hochschule Stuttgart schloss er als Diplom-Ingenieur ab. Er begann seine berufliche Laufbahn als Mitarbeiter des Architekten Thilo Schoder.[1] Später arbeitete er in Merseburg, Berlin und München.

Er baute während seiner Schaffenszeit zahlreiche Gebäude in verschiedenen Nutzungszusammenhängen. Ein Schwerpunkt war der Bau größerer Krankenhauskomplexe – zunächst in sorgfältiger Anlehnung an das Neue Bauen, wie z. B. die Heilstätte Harzgerode und das Diakonissen-Mutterhaus Neuvandsburg in Elbingerode. Er zeichnete sich dabei durch eine sehr klare Formensprache und die sorgfältige Planung von Details im Innen- und Außenbereich aus (Fenstergitter, Kleiderspinde, Deckenlampen und -uhren, Türen etc., z. B. in Harzgerode) aus. Später entwarf er – nunmehr gemeinsam mit Partnern – moderne Großprojekte wie das Klinikum Großhadern in München.

Godehard Schwethelm sammelte seit den frühen 1960er Jahren Mineralien, seine Sammlung ist heute im Naturkundemuseum Erfurt öffentlich zugänglich.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderheilstätte Harzgerode 2011
Klinikum Großhadern in München

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Lorenz: Thilo Schoder. Ein Architekt im Spannungsfeld der Moderne. Leben und Werk in Deutschland (1888-1936). Glaux, Jena 2001, ISBN 3-931743-40-3.
  2. Internetseite der Heilstätte Harzgerode, zuletzt abgerufen am 13. Februar 2018
  3. Paysagesblog „Blognotiz 22.08.2012“, darin enthalten Zitat aus „Das ist Schramberg“ zum Krankenhausbau. [1]
  4. Klinikum der Universität München. Standorte. Campus Großhadern (Memento des Originals vom 27. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klinikum.uni-muenchen.de, abgerufen am 18. November 2013