Eduard Kehlmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Kehlmann (* 15. Dezember 1882 in Zawale, Galizien; † 25. September 1955 in Wien) war ein österreichischer Schriftsteller des Expressionismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Kehlmann wurde als Sohn jüdischer Eltern geboren, hatte sich aber taufen lassen. Er wurde Ingenieur und arbeitete als Beamter des Post- und Telegrafenwesens in Wien. Nebenher betätigte er sich literarisch. Seine Familie überlebte die Zeit des Nationalsozialismus in Österreich durch Bestechung und Dokumentenfälschung, indem sich Eduard Kehlmann gemäß nationalsozialistischer Diktion als sogenannter Halbjude deklarieren ließ.[1]

Eduard Kehlmann war der Vater des Regisseurs Michael Kehlmann sowie Großvater des Schriftstellers Daniel Kehlmann.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Roman des Herrn Franziskus Höndl, S.Fischer Verlag, 1912[2]
  • Von Pauli bis Palmarum, Roman, Berlin, Rowohlt Verlag, 1921
  • Drehbuch zum Stummfilm Lucifer, nach einer Geschichte von Grete Urbanitzky, Österreich 1921

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Sobczynski: Hilfe, ich werde porträtiert! In: Die Zeit, Nr. 43/2008, Porträt Daniel Kehlmanns
  2. Übersicht: Publikationen des Verlags S.Fischer auf Wikisource