Edward Anseele jr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Edward Anseele jr. (* 21. März 1902 in Gent; † 28. Juni 1981 in Sint-Martens-Latem) war ein belgischer sozialistischer Politiker und Widerstandskämpfer.

Edward Anseele jr. wurde geboren als Sohn des belgischen Politikers Edward Anseele. Er studierte Bau-Ingenieurswesen und wurde 1933 für die Belgische Arbeiterpartei in den Gemeinderat von Gent gewählt. Mehrfach wurde er zum Beigeordneten des Bürgermeisters gewählt. Am 24. Mai 1936 wurde er auch Mitglied des Belgischen Parlaments.

Bereits im Spanischen Bürgerkrieg kämpfte er in den Internationalen Brigaden gegen die Faschisten. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Belgien 1940 nahm er ab 1941 zunehmend Aufgaben zur Reorganisation der von ihrem Vorsitzenden Henri de Man aufgelösten Belgischen Arbeiterpartei wahr. Zusammen mit Achille Van Acker und anderen gründete er illegale Parteibüros in Flandern sowie ab März 1942 auch in Brüssel und Wallonien. Nach der Befreiung Gents 1944 wurde er zum Bürgermeister gewählt.

Von 1954 bis 1958 und erneut 1973 war er Minister für Verkehrswesen; von 1963 bis 1966 und erneut von 1968 bis 1973 Minister für das Kommunikationswesen. In der als Nachfolger der Belgischen Arbeiterpartei neu gegründeten Belgischen Sozialistischen Partei übernahm er leitende Funktionen; so war er von 1946 bis 1976 Vorsitzender der BSP-Föderation Gent-Eeklo, von 1954 bis 1958 stellvertretender Vorsitzender der Gesamtpartei und zeitweise auch Vorsitzender der BSP-Fraktion im Belgischen Parlament.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)