Edward Singhatey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward David Singhatey (auch Edward Singhateh) (* 8. August 1968) war Minister für Forstwesen und Umwelt (Secretary of State for Forestry & the Environment) des westafrikanischen Staates Gambia.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch bis 1987 arbeitete Singhatey von 1989 bis 1990 bei der Gambia Civil Aviation Authority (GCAA), der gambischen Flugaufsicht, als Elektrotechniker. Im Januar 1991 trat er in die Gambia National Army ein und absolvierte eine militärische Offiziers-Laufbahn. Diese brachte ihn unter anderem zum Training in die Vereinigten Staaten, bis er im Juli 1994, also unmittelbar nach dem Putsch des heutigen Staatspräsidenten Jammeh, zum Staatsminister für Verteidigung ernannt wurde. Singhatey war selbst Mitglied der fünfköpfigen Militärjunta Armed Forces Provisional Ruling Council.[1]

Im November 1994 wurde er zum Captain befördert und war ab dem 30. September 1996, nach den Präsidentschaftswahlen 1996, erster Vizepräsident von Jammeh, bis er am 20. März 1997 von diesem Amt von Isatou Njie Saidy abgelöst wurde, die das Amt noch heute innehat.

Seit dem 25. März 2005 leitete er das Ministerium für Forstwesen und Umwelt, nachdem er unter anderem die Ressorts Präsidialamt, Nationalversammlung, Fischereiwesen und Naturressourcen (Presidential Affairs, National Assembly, Fisheries and Natural Resources), die Ressorts Präsidialamt, Nationalversammlung, Arbeit und Kommunikation & Information (Presidential Affairs, National Assembly Affairs, Works, Communication & Information) und das Ressort Handel, Industrie und Arbeit (Trade, Industry and Employment) geleitet hatte.

Am 17. September 2007 wurde Singhatey von Momodou Kotu Cham ersetzt, er war bis zu diesem Zeitpunkt das Kabinettsmitglied des Präsidenten mit der längsten Dienstzeit. Außerdem wurde er von Jammeh als Generalsekretär der Partei Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC) entlassen.[2]

Singhatey ist verheiratet und hat vier Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Machthaber Gambias sichern Demokratie zu. In: Berliner Zeitung, 26. Juli 1994
  2. Singhateh relieved Kotu Cham takes Environment. In: The Daily Observer, 18. September 2007
Vorgänger Amt Nachfolger
Saihou S. Sabally Vizepräsident von Gambia
1996–1997
Isatou Njie Saidy