Eichendorff-Gymnasium Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Städtisches Eichendorff-Gymnasium Bamberg
Eichendorff-Gymnasium Bamberg
Schulform Neusprachliches Gymnasium mit wirtschafts- und sozialwissenschaftlichem Zweig für Mädchen
Schulnummer 0036[1]
Gründung 1880
Adresse

Kloster-Langheim Straße 10,
96050 Bamberg

Ort Bamberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 53′ 54″ N, 10° 54′ 39″ OKoordinaten: 49° 53′ 54″ N, 10° 54′ 39″ O
Träger Zweckverband Gymnasien Stadt und Landkreis Bamberg
Schüler 490 (Stand: 2016/17) [1]
Lehrkräfte 42 (Stand: 2016/17) [1]
Leitung Brigitte Kaiser
Website www.eg-bamberg.de

Das Städtische Eichendorff-Gymnasium Bamberg (kurz: EG) ist ein sprachliches sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium für Mädchen in Bamberg. Es ist benannt nach dem Dichter Joseph von Eichendorff.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1880 mietete der damalige Töchterschulverein mehrere Räume in der Karolinenstraße, um eine nicht konfessionsgebundene Mädchenschule einzurichten. Kurze Zeit später wurde das Anwesen Vorderer Bach 6 für die Vereinsschule erworben.

Nach einem Erlass der Staatlichen Schulordnung nannte sich die Schule ab 1911 Höhere Mädchenschule.

Im Jahr 1918 übernahm die Stadt Bamberg die Schule, die sich ab 1924 Städtisches Mädchenlyzeum nannte. Zusätzlich gab es nach der sechsten Klasse eine einklassige Frauenschule.

1938 verdoppelte sich die Anzahl der Lehrer der Bachschule wegen des Unterrichtsverbots für klösterliche Lehrkräfte.

Bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs im Jahr 1945 bestand die Bachschule aus der Mädchenoberrealschule, der Mädchenmittelschule und der Frauenschule. Aus der Mädchenoberrealschule ging später das Realgymnasium hervor.

1965 zog die Bachschule in den Neubau in der Kloster-Langheim-Straße um. Den Namen Eichendorff-Gymnasium prägte die damalige Schulleiterin Annemaria Schalast (* 2. November 1913 in Königshütte (Oberschlesien), † 8. Februar 2008 in Bamberg).

1977 wurde ein Anbau mit Biologieräumen, Bibliothek und Mehrzweckraum errichtet und bezogen. 1980 wurde die Gesellschaft der Freunde des Eichendorff-Gymnasiums gegründet, um die Schule ideell und materiell zu unterstützen. 2005 erfolgten weitere Umbaumaßnahmen, um den Anforderungen des achtstufigen Gymnasiums gerecht zu werden.

Seit 2009 trägt das Gymnasium als eine von ca. 75 bayerischen Schulen den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Das Eichendorff-Gymnasium hat seit 2013 den offiziellen Status einer Fairtrade-Schule. Um diesen Titel führen zu können, muss beispielsweise „Fairtrade“ in mindestens zwei Klassenstufen in zwei Fächern thematisiert sowie pro Schuljahr eine Schulaktion zu diesem Thema durchgeführt werden. Eine weitere Bedingung ist der Verkauf fair gehandelter Produkte an der Schule.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eichendorff-Gymnasium Bamberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Städtisches Eichendorff-Gymnasium Bamberg auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 23. Oktober 2017)