Eidechsenfischverwandte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eidechsenfischverwandte
Synodus variegatus

Synodus variegatus

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygia
Ordnung: Eidechsenfischverwandte
Wissenschaftlicher Name
Aulopiformes
Rosen, 1973

Die Eidechsenfischverwandten (Aulopiformes) sind eine Ordnung meist kleiner, räuberisch lebender Echter Knochenfische (Teleostei). Sie leben bodennah im Meer und im Brackwasser, die meisten aber in der Tiefsee.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eidechsenfischverwandte sind immer mehr oder weniger langgestreckte Fische mit großem Maul und gegabelter Schwanzflosse. Sie erreichen Körperlängen zwischen 1,6 cm (Lestidiops pacificus[1]) und 2,15 Metern (Alepisaurus ferox[2]). In den meisten Fällen ist ein Fettflosse vorhanden. Allen Eidechsenfischverwandten fehlt die Schwimmblase. Als abgeleitetes Merkmal gelten spezielle Kiemenreusen, die die Eidechsenfischverwandten von allen anderen Echten Knochenfischen unterscheiden. Die zweite Pharyngobranchiale, der oberster Knochen des zweiten Kiemenbogens, ist posteriolateral deutlich verlängert und weist weg von der dritten Pharyngobranchiale. Die zweite Epibranchiale, der zweite Knochen von oben des zweiten Kiemenbogens, steht mit der zweite Pharyngobranchiale in Verbindung und hat dazu einen langen, hakenartigen, krummen Fortsatz. Maxillare und Supratemporale (ein Schädelknochen) sind bezahnt. Urale und hinterste praeurale Wirbelkörper (Wirbel der Schwanzwirbelsäule) sind nicht miteinander verwachsen.[3]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Eidechsenfischverwandte sind Meeresbewohner, die meisten Arten leben in der Tiefsee. Die Arten der Familien Flaggenflosser (Aulopidae), Grünaugen (Chlorophthalmidae), Netzaugenfische (Ipnopidae) und Eidechsenfische (Synodontidae) sind Bodenbewohner, alle anderen leben pelagisch oder bathypelagisch. Die meisten Eidechsenfischverwandten sind Hermaphroditen, haben also funktionsfähige weibliche und männliche Keimdrüsen.

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eidechsenfischverwandten sind die Schwestergruppe der Ctenosquamata, eines hohen Taxons (einer systematischen Gruppe) der Echten Knochenfische, zu dem die Laternenfischartigen (Myctophiformes) und die Acanthomorpha (die stacheltragenden Knochenfische) gehören. Das folgende Kladogramm zeigt die systematische Stellung der Eidechsenfischverwandten:

  Neoteleostei  

 Tiefseequappenartige (Ateleopodiformes)


  Eurypterygia  
  Cyclosquamata  

 Eidechsenfischverwandte (Aulopiformes)


  Ctenosquamata  

 Laternenfischartige (Myctophiformes)


   

 Acanthomorpha





Vorlage:Klade/Wartung/Style

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Folgenden vorgestellte Systematik der Eidechsenfischverwandten beruht auf morphologischen Daten und auf DNA-Analysen und schließt auch ausgestorbene Taxa mit ein.[4][5]

Das folgende Kladogramm zeigt die verwandtschaftlichen Verhältnisse nach Davis:[4]

  Eidechsenfischverwandte  
  Aulopoidei  


 Pseudotrichonotidae


   

 Flaggenflosser (Aulopidae)



   

 Eidechsenfische (Synodontidae)



   
  Paraulopoidei  

 Paraulopidae


  Alepisauroidei  
  Ipnopoidea  
  Giganturoidae  


 Tiefsee-Eidechsenfische (Bathysauridae)


   

 Bathysauroididae



   

 Teleskopfische (Giganturidae)



  Ipnopoidae  

 Bathysauropsidae


   

 Netzaugenfische (Ipnopidae)




   
  Chlorophthalmoidea  

 Grünaugen (Chlorophthalmidae)


   
  Notosudoidea  

 Notosudidae


  Alepisauroidea  

 Perlaugen (Scopelarchidae)


   

 Säbelzahnfische (Evermannellidae)


   

 Sudidae


   

 Lestidiidae


   

 Alepisauridae


   

 Barrakudinas (Paralepididae)












Vorlage:Klade/Wartung/Style

Fossilüberlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurypholis boissieri aus dem Cenomanium des Libanon

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Knochenfischordnungen weisen die Eidechsenfischverwandten eine reichhaltige Fossilüberlieferung auf. Besonders aus der Oberkreide des Libanon sind zahlreiche Formen bekannt, die oft nicht so stark langgestreckt sind wie rezente Eidechsenfischverwandte, sondern mehr eine Herings- oder Lachsartige Gestalt besitzen[6]. Diese Taxa wurden oft in eine eigene Unterordnung, die Enchodontoidei gestellt, die allerdings kein Monophylum darstellt[7].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. Wiley, Hoboken, New Jersey, 2016, ISBN 978-1118342336
  • E. O. Wiley & G. David Johnson: A teleost classification based on monophyletic groups. in Joseph S. Nelson, Hans-Peter Schultze & Mark V. H. Wilson: Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts. 2010, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, ISBN 978-3-89937-107-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lestidiops pacificus auf Fishbase.org (englisch)
  2. Alepisaurus ferox auf Fishbase.org (englisch)
  3. Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), Seite 132, ISBN 3-13774-401-6
  4. a b Matthew P. Davis: Evolutionary relationships of the Aulopiformes (Euteleostei: Cyclosquamata): a molecular and total evidence approach. in J. S. Nelson, H.-P. Schultze & M. V. H. Wilson (Hrsg.): Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, Germany – ISBN 978-3-89937-107-9
  5. Nelson (2016), Seite 266-276.
  6. Karl Albert Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, Seite 630 - 653, ISBN 3-88244-018-X
  7. Hilda M. A. Silva; Valéria Gallo: Taxonomic review and phylogenetic analysis of Enchodontoidei (Teleostei: Aulopiformes). Anais da Academia Brasileira de Ciências ISSN 0001-3765 doi:10.1590/S0001-37652011000200010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eidechsenfischverwandte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien