Eifersuchtswahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Eifersuchtswahn (auch Othello-Syndrom oder eheliche Paranoia) ist die wahnhafte Überzeugung von der Untreue des Lebenspartners. Benannt ist das Syndrom nach Othello, dem Helden des Shakespeare-Stücks Othello, der Mohr von Venedig.

Diese Form des Wahns tritt vor allem im Rahmen der Alkoholkrankheit auf, ist aber auch schon im Zusammenhang mit einem Schlaganfall (Apoplex) beschrieben worden.[1] Auch kann Eifersucht der thematische Inhalt einer isolierten wahnhaften Störung sein. Aus dieser pathologischen Form der Eifersucht resultiert oftmals ein erhöhter Grad der Gewaltbereitschaft gegenüber dem der Untreue bezichtigten Menschen oder dessen Umfeld, was sich in Gewaltverbrechen äußern kann.[2]

Bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eines der Haupt-Merkmale das hektische Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden, das mit früher gerichtlich so genannter krankhafter Eifersucht einhergeht.[3][4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. J. Westlake, S. M. Weeks: Pathological jealousy appearing after cerebrovascular infarction in a 25-year-old woman. In: Aust N Z J Psychiatry. 1999 Feb; 33 (1), S. 105–107. PMID 10197894
  2. G. B. Leong u. a.: The dangerousness of persons with the Othello syndrome. In: J Forensic Sci. 1994 Nov; 39 (6), S. 1445–1454. PMID 7815024
  3. Krankhafte Eifersucht als Scheidungsgrund (Juraforum)
  4. Krankhafte Eifersucht aus narzisstischer Sicht