Eifersucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Für das zusammengesetzte Substantiv Eifersucht (von indoeuropäisch ai = ‚Feuer‘; althochdeutsch eiver = ‚das Herbe, Bittere, Erbitterung‘ und althochdeutsch suht = ‚Krankheit, Seuche‘) existieren Belege erst seit dem 16. Jahrhundert, das davon abgeleitete Adjektiv eifersüchtig erst seit dem 17. Jahrhundert.[1]

Eifersucht beschreibt eine schmerzhafte Emotion, die innerhalb einer Partnerschaft, Familie oder Freundschaftsbeziehung entstehen kann; und zwar dann, wenn man empfindet, eine Zuneigung, Anerkennung, Aufmerksamkeit, Liebe oder Respektsbezeugung vom Partner, von der Bezugsperson oder einem anderen geschätzten Menschen nicht oder nur unzureichend bekommen zu haben. Die Eifersucht richtet sich gegen eine dritte Person, die vermeintlich oder tatsächlich diese Zuneigung bekommen hat. Sie entsteht, wenn die Erwartung von Zuneigung oder Liebe vermeintlich oder tatsächlich durch den Partner enttäuscht wird, indem er diese Zuneigung oder Liebe jemand anderem als einem selbst zukommen lässt und dadurch z. B. eine starke Verlustangst, eine Kränkung oder Minderwertigkeitsgefühle auslöst.[2][3][4] Eifersucht hat ihren Ursprung nicht nur in dem Verdacht der sexuellen Untreue. Sie entsteht auch durch das Empfinden einer Vertrautheit zwischen dem Partner und einer dritten Person, die die eifersüchtige Person ausschließt (z. B. Heimlichkeiten, Intimitätsverlust, Loyalitäts- oder Vertrauensbruch).[1][5][6][7] Dies kann Unsicherheit, Angst, Traurigkeit und Wut in der eifersüchtigen Person auslösen und zuweilen drastische, auch gewalttätige Handlungen (oft im Affekt oder Rachehandlungen) bewirken.[8][9][10]

So kann ein Kind (ab einem Alter von sechs Monaten) eifersüchtig werden, wenn seine Eltern den Geschwistern mehr Zuwendung geben. Bei erwachsenen Personen kann Eifersucht etwa auftreten, wenn der Partner mit einem anderen Menschen flirtet, Vertraulichkeiten austauscht oder mehr Aufmerksamkeit, Vertrautheit oder Wertschätzung entgegenbringt und der Beobachter dies als Gefährdung der eigenen Beziehung wahrnimmt.[5][11] Während die Eifersucht des Kindes in der Regel verschwindet, wenn es von seinen Eltern ebenfalls die gleiche Zuwendung erfährt, verlangt ein eifersüchtiger Partner meist darüber hinaus nach einer uneingeschränkten, ausschließlich ihm geltenden Aufmerksamkeit und eine Heilung des Vertrauensverlusts.[2][12][13]

Eifersucht als Mischung von Gefühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eifersucht setzt ein Subjekt und zwei Objekte voraus: das Objekt des „Anspruches“ auf Liebe oder der Verlustangst (den Partner) und das Objekt der Eifersucht, welches die Zweierbeziehung als „Eindringling“ bedroht. Gesamt handelt es sich also, in psychodynamischer Hinsicht, um eine Dreierbeziehung.[8][14]

Objekt der Verlustangst ist immer eine Person bzw. etwas, dem man einen Personenstatus zubilligt (z. B. ein Haustier, aber auch ein starkes berufliches oder soziales Engagement oder exzessiv betriebenes Hobby, das sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit aus der Beziehung abzieht).[8] In Eifersucht zeigen sich in der Regel die eigenen Ängste, Unsicherheiten und biografischen Negativerfahrungen einer Person. So kann es sein, dass ein Mensch in Eifersucht Verlust befürchtet, ein anderer Vertrauensbruch oder Werteverletzung, wieder ein anderer befürchtet, dass der Partner im Vergleich herausfindet, dass er selbst stark defizitär (z. B. zu langweilig) ist.[12][15][16] Objekt der Eifersucht ist meist ebenfalls eine Person, kann allerdings theoretisch alles sein, durch das jemand seinen „Anspruch“ auf Liebe oder seine besondere Position im Leben eines anderen gefährdet sieht, wie zum Beispiel ein zeitraubendes berufliches Projekt.[8][17]

Der Unterschied zwischen Eifersucht und Neid ist der, dass ein eifersüchtiger Mensch Angst hat, zu verlieren, was (oder wen) er liebt und wirklich oder vermeintlich braucht, und ein neidischer Mensch das haben will, was andere besitzen.[18] Beispielsweise sind Kinder eifersüchtig, wenn ihre Mutter ihren Geschwistern Aufmerksamkeit schenkt, aber neidisch wegen des Fahrrades ihres Freundes, das sie gerne hätten.[19][20][21]

Die gemeinsame Ursache für Eifersucht und Neid ist unter anderem ein Selbstwert-Defizit. Im Fall von Eifersucht empfindet der Betroffene mangelnde Wertschätzung durch eine konkrete Person, Neid hingegen entzündet sich an den eigenen Wertvorstellungen oder denjenigen, die der Betroffene in eine soziale Gruppe bzw. die Gesellschaft projiziert.[12]

Körperliche Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftliche Studien an der University of California haben ergeben, dass im Falle von Eifersucht vor allem die Hirnregionen cingulärer Kortex sowie das laterale Septum aktiv sind. Durch eine vermehrte Ausschüttung von Testosteron und Cortisol wird der Körper in einen Zustand versetzt, der dem Gefühl vor einem bevorstehenden Kampf ähnelt – eine Reaktion, die bereits bei den Vorfahren der Menschen und auch in der Tierwelt zu beobachten ist. Bleibt ein Kampf aus, kann der Hormonüberschuss zu einem schädlichen, chronischen Stress führen.[22]

Unterschiedliche Ursachen für Eifersucht bei den Geschlechtern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oft wird in Film und Literatur der Mann als krankhaft eifersüchtig dargestellt. Jedoch ist kein geschlechtsspezifischer Unterschied bei der Eifersuchtsintensität und Wahrnehmbarkeit erhoben. Der wesentliche Unterschied ist allerdings, dass Frauen eher auf tatsächliche oder eingebildete emotionale Untreue mit Eifersucht reagieren, während Männer eher auf tatsächliche oder eingebildete sexuelle Untreue mit Eifersucht reagieren.[23] Das hat eine Studie zu Bewertung sexueller und emotionaler Untreue von David M. Buss et al. aus dem Jahr 1992 ergeben.[24] Dabei überprüften sie auch die körperlichen Reaktionen der Befragten; diese unterstützten die Ergebnisse der Befragung. Ferner fand man bei der Untersuchung von homosexuellen Partnerschaften heraus, dass Schwule auf eine potentielle emotionale Untreue des Partners und Lesbierinnen auf eine sexuelle Untreue des Partners heftiger reagieren als die heterosexuellen Geschlechtsgenossen.[25] Zudem gibt es in der Bewertung der potentiellen Rivalen geschlechtsspezifische Unterschiede. Männer bewerten Rivalen nach Status, Kraft und materiellen, finanziellen Ressourcen, wobei Frauen die vermeintliche Konkurrentin nach Schönheit und Jugendlichkeit bewerten.[26]

Eifersucht als Thema in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eifersucht – besonders die Eifersucht des Ehemannes und der Mord an der wirklichen oder vermeintlichen "Ehebrecherin" – ist ein in der Weltliteratur häufig vorkommendes Thema. Beispiele:

  • William Shakespeares Tragödie Othello (um 1603) gilt als Klassiker des Eifersuchtsthemas. Othello tötet seine Frau Desdemona wegen eines vermuteten Seitensprungs, den ihm der Intrigant Jago eingeredet hat.
  • In Anatole Frances wenig gelesenem Roman Le Mannequin d'osier (1897) kann der betrogene Ehemann seiner Frau die Untreue nicht verzeihen und trägt darum selbst den größten Schaden davon.[27]
  • In Joaquim Maria Machado de Assis' Roman Dom Casmurro (1899) kann dessen Hauptfigur und Erzähler bis zum Ende der Handlung nicht mit Gewissheit sagen, ob seine Frau ihn betrogen hat.
  • In Lancelot (1977) von Walker Percy entdeckt die männliche Hauptfigur einen Seitensprung seiner Frau viele Jahre, nachdem dieser geschehen ist, und ermordet sie.

Thematisch verwandt ist der Ehebruchsroman.

Eifersucht in der Bildenden Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der antiken Mythographie (Bühnenkunst, Malerei) tritt die Personifikation der Eifersucht als Phthonos auf, wobei die Unterscheidung zwischen (argwöhnischer) Wachsamkeit, Neid und Eifersucht unscharf bleibt.

In der Kunst des Mittelalters ist die Eifersucht noch kein bedeutendes Thema, es konzentriert sich auf die seltene Darstellung der sieben Frauen, die sich um eine Männerhose streiten. Mit der Neuzeit entfaltet das Motiv sich zunächst allegorisch und emblematisch: Die verbreitetste Variante von mehreren Personifikationen in der Iconologia des Cesare Ripa zeigt als Gelosia (it. für Eifersucht) eine misstrauische weibliche Gestalt, deren Kleid mit Augen und Ohren bedeckt ist. Im 18. und 19. Jahrhundert verschwindet die allegorische Bildsprache zugunsten genrehafter, anekdotischer Darstellungen. Noch bei Paul Gauguin, Oh, du bist eifersüchtig von 1892 steht die Ästhetik der kraftvollen Farben und klaren Linien im Vordergrund. Wenig später, um die Jahrhundertwende, stößt mit Edvard Munchs Eifersucht die Kunst in psychologische Tiefen des Themas vor, die fortan bestimmend bleiben.[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eifersucht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Eifersucht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Eifersucht – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christoph Demmerling, Hilge Landweer: Philosophie der Gefühle, J.B. Metzler Verlag Stuttgart 2007, ISBN 978-3-476-01767-3, S. 195–217.
  2. a b Rolf Merkle: Eifersucht: Woher sie kommt und wie wir sie überwinden können. 2., neubearb. u. erw. Aufl. PAL Verlag, Mannheim 1987, ISBN 978-3-923614-24-0.
  3. Wolfgang Krüger: Aus Eifersucht kann Liebe werden: Die Heilung eines ungeliebten Gefühls. Kreuz Verlag, 2013, ISBN 3-451-61184-8.
  4. I. Seiffge-Krenke: Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. Beziehungen: Herausforderungen, Ressourcen, Risiken. Springer Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-540-68300-1.
  5. a b Peter Kutter: Liebe, Haß, Neid, Eifersucht: Eine Psychoanalyse der Leidenschaften. (englisch). Vandenhoeck & Ruprecht; 2. Auflage, 1998, ISBN 3-525-01713-8.
  6. Heike Melzer: Scharfstellung. Die neue sexuelle Revolution – Eine Sexualtherapeutin spricht Klartext. Tropen Verlag, ISBN 3-608-50356-0.
  7. S.L. Hart, M. Legerstee: Handbook of jealousy: Theory, research, and multidisciplinary approaches. Wiley-Blackwell (2010). doi:10.1002/9781444323542.
  8. a b c d Verena Kast: Neid und Eifersucht die Herausforderung durch unangenehme Gefühle. Ungekürzte Ausg. Auflage. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1998, ISBN 978-3-423-35152-2.
  9. Danilo Rößger: Beziehungen: Gebrauchsanweisung für ein Gefühl: Eifersucht. In: Die Zeit vom: 11. Juli 2016, ISSN 0044-2070 (Archiv).
  10. Beate Lakotta, Hauke Goos: „Jeder kann zum Mörder werden“. Der Psychiater Andreas Marneros über das Böse, das in uns Menschen steckt, und über Liebe, die zum Tod führen kann. In: Der Spiegel. Nr. 36, 2012, S. 54–57 (online3. September 2012).
  11. Andreas Bruck: Eifersucht bewältigen: Wege Aus Einem Interessenkonflikt (German Edition). Westdeutscher Verlag,  1992, ISBN 978-3-531-12275-5.
  12. a b c Hildegard Baumgart: Formen der Eifersucht : Erfahrungen und Lösungsversuche im Beziehungsdreieck. Ungekürzte Ausg Auflage. Dt. Taschenbuch-Verlag, München 2006, ISBN 978-3-423-34329-9.
  13. Andreas Bruck: Eifersucht bewältigen: Wege Aus Einem Interessenkonflikt (German Edition). Westdeutscher Verlag, 1992, ISBN 978-3-531-12275-5.
  14. Claudia Massmann.: Eifersucht – die Angst vor dem Verlust. In: Emotionsforschung – Die Psychologie der Emotionen. Berlin. Beitrag auf emotionen-info.de. Claudia Massmann: Eifersucht – die Angst vor dem Verlust. Emotionsforschung – Die Psychologie der Emotionen. Berlin. Beitrag auf emotionen-info.de, abgerufen am 8. September 2017.
  15. Herbert Csef: Polyamory – ein Weg aus den Zwängen der Monogamie und destruktiver Eifersucht? Journal für Psychologie, Jahrgang 22 (2014), Ausgabe 1, 26. August 2014, zur Psychodynamik der Eifersucht, Seite 3–7 (PDF, 15 Seiten, 256 kB).
  16. M.P. Wright: Intimate partner aggression and adult attachment insecurity: The mediation of jealousy and anger. Evolutionary Behavioral Sciences, 2017:11(2), pp. 187–198. doi:10.1037/ebs0000097.
  17. Andreas Bruck: Eifersucht bewältigen: Wege aus einem Interessenkonflikt (German Edition). Westdeutscher Verlag, 1992, ISBN 978-3-531-12275-5.
  18. I. Seiffge-Krenke: Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. Beziehungen: Herausforderungen, Ressourcen, Risiken. Springer Berlin (2009). ISBN 3-540-68290-2.
  19. Daniel Ferrell: Über Eifersucht und Neid. In: Philipp Balzer, Klaus Peter Rippe (Hrsg.): Philosophie und Sex. Zeitgenössische Beiträge. dtv Verlag, München 2000, ISBN 3-423-30728-5, S. 113–146.
  20. P. Salovey: The psychology of jealousy and envy. Guilford Press, New York, NY, US: (1991).
  21. Peter Salovey: The Psychology of Jealousy and Envy. Guilford Publications, American Psychological Association; Washington (DC), March, 1991, Sprache: Englisch
  22. Körperliche Reaktionen bei Eifersucht. Abgerufen am 14. Juli 2018.
  23. Kenneth N. Levy, Kristen M. Kelly: Sex Differences in Jealousy. A Contribution From Attachment Theory, Psychological Science, Februar 2010, Bd. 21, Nr. 2, S. 168–173 (PDF 242 kB).
  24. D.M. Buss, R.J. Larsen, D. Westen, J. Semmelroth: Sex differences in jealousy: Evolution, physiology, and psychology. In W. G. Parrott, W. G. Parrott (Eds.) , Emotions in social psychology: Essential readings, (pp. 143–149). New York, NY, US: Psychology Press (2001).
  25. C.R. Harris: A Review of Sex Differences in Sexual Jealousy, Including Self-Report Data, Psychophysiological Responses, Interpersonal Violence, and Morbid Jealousy. Personality & Social Psychology Review (Lawrence Erlbaum Associates), (2003)7(2), pp. 102–128.
  26. Jasmin Andresh. Eifersucht – Die dunkle Seite der Liebe Artikel auf Spiegel Online (Archiv).
  27. Le mannequin d'osier. Abgerufen am 28. März 2018.
  28. Zum ganzen Abschnitt siehe Ernst Guldan: Eifersucht In: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. 4, S. 954–963. Auch digital: RDK: Artikel Eifersucht.