Einzlkind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einzlkind (* 20. Jahrhundert) ist das Pseudonym eines anonymen deutschsprachigen Bestseller-Autors.

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Autor Einzlkind ist bisher nur wenig bekannt. Unumstritten ist nur, dass es sich bei dem Autor um einen Mann handelt. Die Informationen auf der Homepage seines Verlegers sind spärlich: Einzlkind soll entweder in England oder Deutschland leben; er sei ein „militanter Nichtraucher und schwer übergewichtig“.[1] Seine auf Deutsch erschienenen Bücher sind nach Angaben des Verlags keine Übersetzungsarbeit[2], was die Vermutung nahelegt, dass Deutsch seine Muttersprache ist.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten beiden Romane von Einzlkind mit den Titeln „Harold“ und „Gretchen“ wurden vom Verlag Edition Tiamat (Berlin) des Autors Klaus Bittermann verlegt. Das Manuskript für sein Erstlingswerk „Harold“ soll der Autor laut Aussage des Verlags ohne vorherige Absprache an den Verlag eingesendet haben; es wurde entgegen der dreißigjährigen Verlagspraxis dennoch angenommen und wurde zu einem Überraschungserfolg.[3]

Beide Bücher Einzlkinds wurden kurz nach ihrem Erscheinen zu Bestsellern. Die Lizenzen für ausländische Ausgaben von „Harold“ wurden nach Italien, Spanien und Korea verkauft.[3] In den Feuilletons der Frankfurter Rundschau[4], der Frankfurter Allgemeinen Zeitung[2], des Tagesspiegels[5] und der Tageszeitung (taz)[6] sowie im Online-Kulturmagazin Perlentaucher[7] erschienen positive Rezensionen seiner Werke; vor allem sein Sprachwitz und sein „schwarzer britischer Humor“ wurden lobend hervorgehoben. In der Hörbuch-Reihe „Brigitte – starke Stimmen“ wurde im Jahr 2011 eine gekürzte Fassung von „Harold“, gelesen vom Schauspieler Benno Fürmann, veröffentlicht.

Im September 2015 erschien der dritte Roman Einzlkinds mit dem Titel „Billy“ im Insel-Verlag. Nahezu zeitgleich wurde vom Hörbuch-Verlag Hamburg eine Fassung als Hörbuch mit dem Schauspieler Florian von Manteuffel als Sprecher veröffentlicht.[8]

Der Autor und sein team einzlkind planen für den Herbst 2015 eine Lesetour mit Auftritten in Berlin, Nürnberg und Freiburg.[9]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenvorstellung auf edition-tiamat.de, abgerufen am 25. September 2015
  2. a b Ein Antidepressivum namens Melvin, Artikel von Oliver Jungen über „Harold“, 25. Juni 2010, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  3. a b Vorstellung von „Harold“ auf edition-tiamat.de, abgerufen am 25. September 2015
  4. „Harold“ in: Presseschau Heute in den Feuilletons, 9. Juli 2010, perlentaucher.de, abgerufen am 25. September 2015
  5. Mehlwurm auf Speed, Artikel von Patrick Wildermann über „Gretchen“, 5. Oktober 2013, tagesspiegel.de, abgerufen am 25. September 2015
  6. Jeder Tag wird zum Theater, Artikel über „Gretchen“ von Gian-Philip Andreas, 12. Oktober 2013, taz.de, abgerufen am 25. September 2015
  7. Vorstellung von „Harold“ auf perlentaucher.de, abgerufen am 25. September 2015
  8. Mehlwurm auf Speed, Artikel von Patrick Wildermann über „Gretchen“, 5. Oktober 2013, auf tagesspiegel.de, abgerufen am 25. September 2015
  9. Ankündigung der Lesetour auf suhrkamp.de, aufgerufen am 25. September 2015