Benno Fürmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benno Fürmann 2008 beim DIVA-Award

Benjamin „Benno“ Fürmann (* 17. Januar 1972 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von fünfzehn Jahren verlor Fürmann seine Eltern. Beim S-Bahn-Surfen hatte er mit siebzehn einen schweren Unfall, weswegen er sechs Wochen im Krankenhaus verbringen musste. Er beendete seine Schullaufbahn mit der Mittleren Reife auf dem Internat des Ernst-Kalkuhl-Gymnasium in Bonn und jobbte danach als Kellner, Türsteher und Gerüstbauer. Er ging 1991 nach New York City und studierte dort am Lee Strasberg Theatre and Film Institute Schauspiel. 2000 gelang ihm mit Anatomie neben Franka Potente der Durchbruch. Mit Brian Helgelands Sin Eater – Die Seele des Bösen hatte er 2003 neben Heath Ledger sein Hollywood-Debüt.

Fürmann ist Vater einer Tochter und wohnt in Berlin-Prenzlauer Berg.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benno Fürmann war Botschafter der Welt-AIDS-Tags-Kampagne 2006, unterstützt den Verein Junge Helden zur Aufklärung über Organspenden,[1] ist Amnesty International-Aktivist[2] und sagt: „Jeder, der mit offenen Augen durch die Welt läuft, findet auf jedem Kilometer etwas, das verbessert werden müsste. Wenn ich einen Film drehe, bin ich oft über drei, vier Monate regelrecht abgeschnitten von der Welt, lese kaum Zeitung, lebe quasi auf einem anderen Planeten. Die Phasen zwischendurch möchte ich dann nutzen und nicht nur auf der Couch rumsitzen.“[3] Seit 2009 unterstützt Fürmann auch die entwicklungspolitische Organisation ONE.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benno Fürmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2009: Netzeitung„Von mir ist das meiste noch relativ brauchbar“ (Memento vom 26. März 2010 im Internet Archive) Interview mit Benno Fürmann zum Thema Organspende
  2. Video: amnesty-einsatz.de
  3. 2006: Coolnessfaktor USA: Der Schauspieler Benno Fürmann unterstützt Amnesty International. In: amnesty.de.
  4. Spot der Organisation ONE oder Spot der Organisation ONE zur Bundestagswahl 2009. In: youtube.com. (Video)
  5. „Wolfs-Mädchen“-Biografie frei erfunden. In: bild.de.
  6. Stern des Jahres 2013 Film: Daniel Harrich und Ulrich Chaussy, Abendzeitung, 26. Dezember 2013.