Eisenbahn (Brauerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Eisenbahn-Brauerei
Bierflaschen (355 ml) der Eisenbahn-Brauerei
Außenwerbung an einer Bar in Curitiba

Die Eisenbahn ist eine Brauerei in der Stadt Blumenau im Bundesstaat Santa Catarina in Brasilien.

Die Brauerei produziert Bier und „Chopp“ (brasilianische Bezeichnung für Fassbier) nach dem Deutschen Reinheitsgebot mit einer Vielfalt von Aromen und Gärungsmethoden. Der Name lehnt sich an eine alte Eisenbahnstation an, welche in der Nähe des Gebäudes stand, in dem nun die Firma produziert. Unter anderem wird in die Vereinigten Staaten exportiert.

Das Bier wird in Brasilien durch Brasil Kirin vertrieben, die die Brauerei aufkaufte[1] und in Brasilien neben Erfrischungsgetränken auch mehrere Biere herstellt.

Obgleich es sich um eine recht kleine Brauerei handelt, gewann sie in den letzten Jahren die meisten Preise aller brasilianischen Bierproduzenten, unter anderem die Goldmedaille beim European Beer Star 2009 in Deutschland in der Kategorie 'Schwarzbier'. Die Sorte 'Eisenbahn Pale Ale' errang einen Sieg bei den 2011 in England durchgeführten World Beer Awards.

Produzierte Bier-Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Type Alkoholgehalt Gärungsverfahren Zusatz
Pils Lagerbier, klar 4,8 % untergärig -
Pilsen Natürlich (Organisch) Lagerbier, klar 4,8 % untergärig Hergestellt aus biologisch angebauten Zutaten.
Dunkelbier Lagerbier, dunkel 4,8 % untergärig -
Helles Bier, klar 4,8 % obergärig -
Weizenbier Bier, klar 4,8 % obergärig Hergestellt aus Weizen, naturtrüb.
Weizenbock Bier, dunkel 8,0 % obergärig Hergestellt aus Weizen, naturtrüb.
Weihnachts-Bier Bier, klar 6,3 % obergärig Spezielles Bier zu Weihnachten.
Rauchbier Geräuchert 6,5 % obergärig Geräuchertes Bier, hergestellt mit Spezialmalz aus Bamberg.
Kölsch Bier, klar 4,8 % obergärig Hergestellt aus Gerste und Weizenmalz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charlie Papazian: Brazilian Battle of the Beers (englisch) Examiner.com. Abgerufen am 6. Juni 2010.