Eisenbahninfrastrukturunternehmen (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) ist ein Rechtsbegriff aus dem deutschen Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) vom 27. Dezember 1993.

Gemäß § 2 sind Eisenbahnen öffentliche Einrichtungen oder privatrechtlich organisierte Unternehmen, die Eisenbahnverkehrsleistungen erbringen (Eisenbahnverkehrsunternehmen) oder eine Eisenbahninfrastruktur betreiben (Eisenbahninfrastrukturunternehmen).

Die Eisenbahninfrastruktur umfasst die Betriebsanlagen der Eisenbahnen einschließlich der Bahnstromfernleitungen. Betreiber der Schienenwege ist jedes Eisenbahninfrastrukturunternehmen, das den Betrieb, den Bau und die Unterhaltung der Schienenwege der Eisenbahn zum Gegenstand hat.

Rechtliche Untergliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Überwachung des Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur ist seit Anfang 2006 für alle EIU die Bundesnetzagentur zuständig.

Bundeseigene Eisenbahninfrastrukturunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundgesetz sieht vor, dass der Bund für die bundeseigenen Eisenbahninfrastrukturunternehmen (Eisenbahnen des Bundes) die Verantwortung übernimmt. Er gewährleistet, "daß dem Wohl der Allgemeinheit, insbesondere den Verkehrsbedürfnissen, beim Ausbau und Erhalt des Schienennetzes der Eisenbahnen des Bundes sowie bei deren Verkehrsangeboten auf diesem Schienennetz, soweit diese nicht den Schienenpersonennahverkehr betreffen, Rechnung getragen wird" (Art. 87e Grundgesetz). Für die eisenbahnrechtliche Aufsicht ist das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zuständig.

Direkte bundeseigene EIU sind die Unternehmen DB Netz AG, DB Station & Service AG und DB Energie GmbH.[1] Zu den mittelbaren bundeseigenen EIU gehören DB RegioNetz Infrastruktur GmbH, Energiewerke Nord GmbH und Usedomer Bäderbahn GmbH.[2]

Nichtbundeseigene Eisenbahninfrastrukturunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der nichtbundeseigenen öffentlichen Eisenbahninfrastrukturunternehmen (auch: Nichtbundeseigene Eisenbahnen, NE-Bahnen, Privatbahnen) beträgt etwa 170. Sie sind entweder in öffentlichem (Kommunen, Gebietskörperschaften) oder in privatem Eigentum. Die größten nichtbundeseigenen EIU sind Captrain Deutschland und Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE). Die rechtliche Aufsicht der NE-Bahnen liegt bei den Bundesländern (Landesbevollmächtigter für Bahnaufsicht, LfB), soweit sie diese nicht an das EBA übertragen haben.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finanzierung der bundeseigenen Eisenbahnen erfolgt durch den Bund, die durch Finanzierungsvereinbarungen und Finanzpläne[2] sowie dem Bundesschienenwegeausbauplan nach dem Bundesschienenwegeausbaugesetz abgesichert ist. Demgegenüber sind die NE-Bahnen benachteiligt, da sie die Finanzierung ihrer Schienenwege zum großen Teil selbst leisten müssen. Sie erhalten öffentliche Förderung ihrer Schienenwege vor allem nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) oder durch freiwillige, projektbezogene Investitionszuschüsse der Bundesländer bzw. der Europäischen Gemeinschaft.[3]

Nachdem das Schienengüterfernverkehrsnetzförderungsgesetz am 13. August 2013 in Kraft getreten ist, werden den NE-Bahnen ab 2013 25 Millionen EUR an Investitionsfördermitteln vom Bund zur Verfügung gestellt. Da vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen ein Bedarf von jährlich 150 Millionen EUR ermittelt wurde, fordert dieser die Länder auf, sich an der Infrastrukturfinanzierung zu beteiligen.[4]

Streckenlängen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 hatte das Streckennetz der DB Netz einen Umfang von 33 193 Kilometern,[5] 2012 waren es noch 33 319 Kilometer.[6] Seit Beginn der Bahnreform 1994 hat die DB zusätzlich zur Stilllegung von Strecken bis Mitte 2011 auch insgesamt 2 343 Kilometer an andere EIU verkauft oder verpachtet.[7] Damit wird die Schrumpfungstendenz der vergangenen Jahre etwas abgemildert. Die gesamte Länge der von den NE-Bahnen betriebenen Strecken betrug 4 140 Kilometer; hinzu kommen noch 1 800 Kilometer öffentliche Gleise in den See- und Binnenhäfen.[3]

Die größten deutschen Eisenbahninfrastrukturbetreiber (mit über 100 km Länge der in Betrieb befindlichen Strecken) sind:

  1. DB Netz 33 193 km
  2. DB RegioNetz Infrastruktur 1 200 km
  3. Deutsche Regionaleisenbahn 387 km (insgesamt 765 km, davon 378 km stillgelegt oder nicht in Betrieb)[8]
  4. RegioInfra Gesellschaft 341 km (insgesamt 386 km, davon 45 km stillgelegt)
  5. Albtal-Verkehrs-Gesellschaft 263,9 km (davon 92,3 km eigene Strecken, 171,6 km von DB Netz AG gepachtet; zusätzlich 23,0 km Straßenbahnstrecke)[9]
  6. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser 261 km
  7. Osthannoversche Eisenbahnen 248 km
  8. Rhein-Sieg-Eisenbahn 207 km
  9. Harzer Schmalspurbahnen 140,4 km – Meterspur[10]
  10. Hohenzollerische Landesbahn 123 km[11]
  11. AKN Eisenbahn 120 km
  12. Thüringer Eisenbahn 116 km
  13. Westfälische Landes-Eisenbahn 114 km
  14. BayernBahn Betriebsgesellschaft mbH 108 km[12]
  15. LWS Lappwaldbahn Service GmbH 102 km
  16. Rurtalbahn GmbH 102 km[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speck, Georg: Wer soll künftig zahlen? Erhalt von NE-Bahnstrecken. Eisenbahninfrastrukturverantwortung von Bund und Ländern., in: Güterbahnen (Memento vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive), Heft 4/2008, S. 7–14, Alba Fachverlag Düsseldorf, ISSN 1610-5273

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Bundesregierung, Finanzplan des Bundes 2005 bis 2009, Kap. 3.2.5.1 Eisenbahnen des Bundes, in: Bundesratsdrucksache 141/06. 17. März 2006, abgerufen am 21. Dezember 2008.
  2. a b Vgl. Eisenbahn-Bundesamt, Liste der genehmigungspflichtigen öffentlichen Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Deutschland, Stand: 25. Juni 2008, Spalte "Gen_Behörde" (nicht mehr online abrufbar, aktuelle Liste siehe Weblinks)
  3. a b Lösungsansatz zur Finanzierung der Schienenwege von NE-Bahnen. Beitrag zur Diskussion über die angemessene Finanzausstattung nichtbundeseigener Eisenbahnen durch die öffentliche Hand. In: Güterbahnen, 2008, H.3. S. 24-28, abgerufen am 5. Juni 2010.
  4. Gesetz zur NE-Bahn-Förderung tritt morgen in Kraft. In: Privatbahn-Magazin Online. 12. Juni 2013, S. 24-28, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  5. Über die DB Netz AG: Zahlen, Daten, Fakten. Geschäftsbericht der DB Netz AG. DB Netz AG, 7. Dezember 2016, abgerufen am 4. März 2017.
  6. Zahlen, Daten, Fakten: Geschäftsbericht der DB Netz AG. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Netz AG, 31. Dezember 2012, ehemals im Original, abgerufen am 4. Dezember 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dbnetz.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  7. Situation der nichtbundeseigenen Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Deutschland. In: Drucksache 17/8286. Deutscher Bundestag, 30. Dezember 2011, abgerufen am 21. August 2012 (PDF; 141 kB).
  8. Eisenbahninfrastruktur DRE-Gruppe (Gesamtübersicht). Deutsche Regionaleisenbahn, 12. Januar 2016, abgerufen am 25. Juli 2016 (PDF).
  9. Infrastruktur. Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH, 2016, abgerufen am 3. März 2017.
  10. Streckennetz: So erfahren Sie den Harz! Harzer Schmalspurbahnen GmbH, abgerufen am 4. März 2017.
  11. Zahlen und Fakten. HzL Hohenzollerische Landesbahn AG, 31. Dezember 2015, abgerufen am 4. März 2017.
  12. EIU. BayernBahn Betriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 4. März 2017.
  13. Schienennetz. Rurtalbahn GmbH, 2013, abgerufen am 10. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]