Eisenbahnunfall am Gare Montparnasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der verunglückte Zug am Gare Montparnasse

Ein spektakulärer Eisenbahnunfall ereignete sich am Dienstag, dem 22. Oktober 1895, im Kopfbahnhof Montparnasse in Paris. Ein Zug der Compagnie des chemins de fer de l’Ouest von Granville nach Paris kam nicht – wie vorgesehen – am Ende des Gleises zum Stehen, sondern überfuhr nach dem Prellbock auch den Bahnsteig und durchbrach die Wand des Bahnhofsgebäudes.

Unfallhergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Ansicht

Der Zug war um 8:45 Uhr in Granville losgefahren, führte 14 Wagen[1] und hatte einige Minuten Verspätung, als er um 15:55 Uhr im Bahnhof Montparnasse einlief. Der Lokführer Guillaume-Marie Pellerin, der 19 Jahre Berufserfahrung besaß, fuhr mit etwa 45 km/h in den Bahnhof ein, um die Verspätung wettzumachen. Allerdings versagte die Westinghouse-Bremse und die Wirkung der Lokbremse reichte nicht aus, um die Geschwindigkeit des schweren Zugs ausreichend zu drosseln.[2][3] Pellerin sprang gemeinsam mit dem Heizer von der Lok und rettete sich, bevor die Lok den Prellbock und den Querbahnsteig überfuhr und die etwa 1,25 Meter starke Brüstung unterhalb eines großen Glasfensters durchbrach, auf den einen Stockwerk tiefer liegenden Place de Rennes stürzte und dabei nur knapp eine Straßenbahn verfehlte. Sie blieb, schräg an die Wand gelehnt, stehen. Die Kupplung zwischen dem Schlepptender der Dampflokomotive und dem Zug riss. Die 14 Wagen des Zuges mit 131 Passagieren blieben auf den Gleisen stehen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab fünf Verletzte unter den Passagieren und den Zugbegleitern. Unten auf der Straße starb die Zeitungsfrau Marie-Augustine Aguilard. Sie hatte ihren Mann vertreten, der die Abendzeitungen holte. Die Eisenbahngesellschaft bezahlte die Beerdigung und eine Rente für ihre zwei Kinder. Eine weitere Frau wurde verletzt.

Der Lokführer Pellerin und der Zugführer Mariette wurden vor Gericht gestellt. Pellerin musste 50 Franc Strafe zahlen und kam für zwei Monate ins Gefängnis, Mariette bezahlte 25 Franc.

Ähnliche Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Film Hugo Cabret von Martin Scorsese (2011), der von der Geschichte des französischen Filmpioniers Georges Méliès handelt, wird das Zugunglück in einem Traum nachgestellt.
  • Das Foto des Unglückes wurde von der Hard-Rock-Band Mr. Big als Coverbild für ihr 1991 erschienenes Album Lean Into It genutzt. Die holländische Punkband The Ex benutzte ein Foto des Unglücks für das gemeinsame Album mit dem Cellisten Tom Cora, Scrabbling at the Lock (1991).
  • Als Buchcover erscheint das Bild auf dem Titel des Physik-Fachbuchs Introduction to Error analysis (dt. „Fehleranalyse“, 2. Aufl. 1997) von John R. Taylor sowie als Foto auf dem Schutzumschlag des Buches von Wolfgang Schivelbusch Geschichte der Eisenbahnreise. Zur Industrialisierung von Raum und Zeit im 19. Jahrhundert. Hanser Verlag, München 1977.
  • Der französische Comiczeichner Jean-Claude Fournier verwendete das Motiv der Dampflokomotive, die die Bahnhofswand durchbricht, in seinem 19. Album der Serie Spirou und Fantasio, Du glucose pour Noémie (deutscher Titel: Zucker im Tank).[4]
  • Eine weitere Umsetzung als Comic, diesmal direkt Bezug nehmend auf den Unfall am Gare Montparnasse, erfolgte im ersten Album der Serie W.E.S.T, gezeichnet von Christian Rossi nach einer Geschichte von Xavier Dorison und Fabien Nury.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zugunglück am Gare Montparnasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stockert.
  2. L'illustration Tome CVI, S. 345
  3. http://cheminfergranville.net/accident.htm
  4. album n° 21 – Du glucose pour Noémie album paru en 1971 par Fournier (Memento vom 12. November 2008 im Internet Archive)
  5. Christian Rossi, Xavier Dorison, Fabien Nury: W.E.S.T – Weird Enforcement Special Team: 1. Der Fall Babylon, S. 3–7, Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH, Köln 2004, ISBN 3-7704-2894-3

Koordinaten: 48° 50′ 27″ N, 2° 19′ 11″ O