Ekkehard Arendt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ekkehard Arendt (* 10. Juni 1892 in Wien; † 10. Mai 1954 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte die Handelsakademie Wien sowie die Universität Wien und absolvierte eine Gesangsausbildung. Während des Ersten Weltkrieges, den er von Beginn an mitmachte, diente er bei den k.u.k. Kaiserjägern. Nach Kriegsende arbeitete er zunächst einige Jahre in der Industrie, bevor er schließlich Schauspieler wurde. Arendt gehörte nur gelegentlich zum Ensemble einer Bühne wie an der Komischen Oper in Berlin und am Wiener Stadttheater. Dagegen war er seit 1927 ein gutbeschäftigter Nebendarsteller beim Film, wobei er manchmal auch wichtige Rollen übernahm. Unter anderem verkörperte er 1930 in dem Hitchcock-Film Mary den unheimlichen Handel Fane und 1932 in Johann Strauss, k. u. k. Hofkapellmeister den Komponisten Josef Strauss. Sein Auftritt in einem Berliner Kabarett brachte ihm 1935 eine einwöchige Gestapo-Haft ein. 1938 wurde er Corpsschleifenträger der Saxonia Wien.[1] Während des Zweiten Weltkrieges kehrte Arendt von Berlin nach Wien zurück. Danach kam er nur noch zu wenigen sehr kurzen Filmauftritten.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 137.
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Mit einem Geleitwort von Paul Spiegel. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 136/287.