Elfriede Stegemeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elfriede Stegemeyer (* 3. November 1908 in Charlottenburg; † 14. November 1988 in Nußdorf am Inn) war eine deutsche Photographin, Malerin und Filmkünstlerin. Bei einem Bombenangriff auf Berlin 1943 wurde ein Großteil ihres Werks zerstört. Nach Kriegsende widmete sie sich unter dem Pseudonym elde steeg verstärkt der Malerei und der Zeichnung und experimentierte mit surrealistischen und konstruktivistischen Ausdrucksweisen. Ab 1945 lebte und arbeitete sie unter dem Namen Elde Steeg. 1974 zog sie nach Innsbruck und arbeitete dort bis zu ihrem Tod.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elfriede Stegemeyer – elde steeg. Doppelleben einer Avantgardistin. Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen (10. Oktober 2010 – 9. Januar 2011)

Buchveröffentlichungen/Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fotografien. Mit Essays von Christa Kühne, Franz-Xaver Schlegel, Uli Bohnen und Christine Hopfengart. Kunstverein, Bremen 1999 / Cantz, Ostfildern-Ruit 1999 [Hrsg.: Der Kunstverein in Bremen], ISBN 3-89322-505-6
  • Elde Steeg, das Zeichen für Leben. Skarabaeus, Innsbruck 2004
  • Die Dehnung des Augenblicks ... Elde Steeg in Innsbruck 1974 bis 1988. Skarabäus, Innsbruck 2008
  • Elfriede Stegemeyer - Elde Steeg. Doppelleben einer Avantgardistin. [Anlässlich der Ausstellung "Elfriede Stegemeyer – Elde Steeg. Doppelleben einer Avantgardistin", Kunstsammlungen Böttcherstraße, Paula-Modersohn-Becker-Museum, Bremen, 10. Oktober 2010 bis 9. Januar 2011]. Hrsg.: Verena Borgmann. Mit Beiträgen von Verena Borgmann Simone Ewald, Barbara Nierhoff-Wielk und Walter Schmidt. Kunstsammlungen Böttcherstraße, Bremen 2010, ISBN 978-3-9810296-6-6

Illustrationen (Zeichnungen) zu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Malla Naas: Tiere auf der Weide. Verlagsgemeinschaft Jugend und Welt, Berlin [1950]
  • Malla Naas: Die Bauernfamilie. Verlagsgemeinschaft Jugend und Welt, Berlin [1950]
  • Hertha von Gebhardt: Absender Nikolaus Stuck. Cecilie Dressler Verlag, Berlin [1954]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]