Eliot Weinberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eliot Weinberger (* 6. Februar 1949 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, Essayist, Übersetzer und Herausgeber.

Weinberger wurde im deutschsprachigen Raum einem breiteren Publikum bekannt durch das world wide reading des internationalen literaturfestival berlin, bei dem 2006 sein Essay Was ich hörte vom Irak[1] auf dem Programm stand.

Er übersetzte unter anderem die Werke von Octavio Paz (1914–1998) und Vicente Huidobro (1893–1948) ins Englische.

1992 wurde er mit dem P.E.N./Kolovakos Award ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt er als erster nordamerikanischer Schriftsteller den Orden vom Aztekischen Adler.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Works on Paper. New Directions, New York 1986
  • Nineteen Ways of Looking at Wang Wei Moyer-Bell (Wakefield, RI), 1987
    • Erweit. Ausg.: New Directions, New York 2016
  • Outside Stories, New Directions, New York 1992
  • Written Reaction: Poetics, Politics, Polemics, Marsilio Publishing, 1996
  • Karmic Traces. New Directions, New York 2000
  • What I Heard About Iraq, Verso (London), 2005
  • The Stars (with Vija Celmins), Museum of Modern Art 2005
  • What Happened Here: Bush Chronicles. New Directions, New York 2005; Verso, London 2006
  • Muhammad, Verso, New York, London 2006
  • An Elemental Thing. New Directions, New York 2007
  • Oranges and Peanuts for Sale. New Directions, New York 2009
  • Wildlife. Giramondo, Sydney 2012
  • Two American Scenes, mit Lydia Davis. New Directions, New York 2013
  • The Wall, the City, and the World. Readux, Berlin 2014
  • The Ghosts of Birds. New Directions, New York 2016

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber, Verfasser eines Vorworts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elsewhere. Open Letter. Rochester 2013 ISBN 978-1-934824-85-6
  • Jeffrey Yang, Übers. Beatrice Faßbender: Ein Aquarium. Gedichte. Vorw. Weinberger (zweispr. engl./dt)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volltext, zuerst Le Monde diplomatique, 68, Frühjahr 2005