Elizabeth A. Lynn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elizabeth Anne Lynn (* 8. Juni 1946 in New York) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin von Science-Fiction- und Fantasy-Romanen sowie Erzählungen. Im Jahr 1980 wurde sie mit dem World Fantasy Award ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lynn studierte an der Case Western Reserve University in Cleveland (Ohio), welche sie 1967 mit dem Bachelor of Arts abschloss. Den Master of Arts machte sie 1968 an der University of Chicago. Im Anschluss daran arbeitete sie bis 1970 als Lehrerin und danach bis 1975 als leitende Krankenhausangestellte in Evanston und San Francisco.[1]

Ihre erste Erzählung Wir müssen alle einmal fort (We all have to go) wurde 1976 veröffentlicht. Im Jahr 1978 folgte ihr erster Science-Fiction-Roman Das Wort heißt Vollkommenheit (A Different Light).[2] Für ihre Erzählung Die Frau, die den Mond liebte (The Woman Who Loved the Moon) sowie für ihren Fantasy-Roman Die Zwingfeste (Watchtower) wurde sie 1980 auf der World Fantasy Convention mit dem World Fantasy Award ausgezeichnet.[3]

Ab Mitte der 1980er Jahre litt Lynn an einer schweren Schreibblockade. Während dieser Zeit bestritt sie ihren Lebensunterhalt unter anderem, indem sie Kampfsport unterrichtete. Ende der 1980er Jahre schrieb sie zwei Erzählungen. Erst fünf Jahre später hatte sie mit der Vollendung des Romans Dragon’s Winter die Schreibblockade überwunden.[2] Seitdem veröffentlichte sie weitere Arbeiten.

Ihre Geschichten zeichnen sich durch eine einfühlsame psychologische Zeichnung ihrer Figuren aus. Oft wird sie als Vertreterin einer „feministischen Science-Fiction“ bezeichnet. Häufig wiederkehrende Themen in ihren Geschichten sind Geschlechtsidentität und Homosexualität.

In der Fachzeitschrift Locus vom Oktober 1997 wurde ein Interview mit Elizabeth A. Lynn veröffentlicht.[2] Sie äußert sich darin unter anderem zu ihrer überwundenen Schreibblockade und zu dem Roman Dragon’s Winter.

Elizabeth A. Lynn lebt und arbeitet in der San Francisco Bay Area und ist Kampfsportlehrerin.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die Auflistung der Werke orientiert sich am Datum der Erstveröffentlichung. Die Reihenfolge der Serien richtet sich nach dem ersten veröffentlichten Band der jeweiligen Serie. Die Angaben zur Internationalen Standardbuchnummer (ISBN) beziehen sich auf die erste Ausgabe des jeweiligen Werkes. Bei älteren Romanen beziehen sie sich teilweise auf spätere Ausgaben, da die ISBN erst Anfang der 1970er Jahre eingeführt worden ist.)[5][6][7]

Tornor Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde die Trilogie 1983 vom Heyne Verlag unter dem Titel Die Chroniken von Tornor veröffentlicht:

Ab 2000 brachte Knaur die Trilogie als Neuauflage unter dem Titel Die Türme von Tornor heraus:

Karadur Atani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Frau, die den Mond liebte. 1984 ISBN 3-453-31076-4 (The Woman Who Loved the Moon And Other Stories. 1981 ISBN 0-425-05161-7)
    Die Besessenen (Obsessions)
    Der Drachen, der im Wasser lebte (The Dragon That lived in the Sea)
    Die Frau, die den Mond liebte (The Woman Who Loved the Moon)
    Die Frau in der Telefonzelle (The Woman in the Phone Booth)
    Die Geschichte von Jubiläa (Jubilee’s Story)
    Die Götter von Reorth (The Gods of Reorth)
    Die Heiligen von Driman (The Saints of Driman)
    Ich träum’ von einem Fisch, ich träum’ von einem Vogel (I Dream of a Fish, I Dream of a Bird)
    Die Insel (The Island)
    Der Mann, der schwanger wurde (The Man Who Was Pregnant)
    Mit den Augen der Seele (Mindseye)
    Sieh mich nicht an! (Don’t Look at Me)
    Der Traum des Weißen Königs (The White King’s Dream)
    Wir müssen alle einmal fort (We All Have to Go)
    Zauberers Reich (Wizard’s Domain)
    Der Zirkus, der verschwand (The Circus That Disappeared)
  • (Tales from a Vanished Country. 1990)
    (Wizard’s Domain)
    (The Woman Who Loved the Moon)
    (The Red Hawk)

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die Angaben beziehen sich jeweils auf die erste deutsche Veröffentlichung sowie die erste englische Veröffentlichung.)[8][9]

1 In: Elizabeth A. Lynn Die Frau, die den Mond liebte. 1984 ISBN 3-453-31076-4 (The Woman Who Loved the Moon And Other Stories. 1981)

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Shirley Jackson. 1981)
    (In: Jeff Frane, Jack Rems (Hrsg.) Seventh World Fantasy Convention. 1981)
  • (The Risks of Fantasy. 1989)
    (In: Kristine Kathryn Rusch (Hrsg.) Pulphouse: The Hardback Magazine Issue 3. Frühjahr 1989)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980 für Watchtower den World Fantasy Award in der Kategorie bester Roman.[3]

Ebenfalls im Jahr 1980 für den World Fantasy Award nominiert war ihr Roman The Dancers of Arun und die Kurzgeschichte The Woman Who Loved the Moon.[3] Darüber hinaus waren sie und ihre Werke bereits für den John W. Campbell Award for the Best New Writer in Science Fiction,[10] den Mythopoeic Fantasy Award[11] und zehnmal für den Locus Award,[12] zuletzt 2005, nominiert. Des Weiteren wurden ihre Werke sowohl auf der Short List des James Tiptree, Jr. Award[13] als auch auf der des James Tiptree, Jr. Retrospective Award[14] genannt.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petra Mayerhofer: Feministische phantastisch-utopische Literatur – Elizabeth A. Lynn (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (ehemalige Webseite via Wayback Machine. Abgerufen am 10. September 2011)
  2. a b c Elizabeth A. Lynn: A New Spring in Locus. Oktober 1997 (Auszug aus dem Interview)
  3. a b c 1980 World Fantasy Award Winners and Nominees. World Fantasy Convention (WFC)
  4. Elizabeth A. Lynn, Autorenseite des Verlages Open Road Media, abgerufen am 12. August 2018.
  5. Literatur von und über Elizabeth A. Lynn im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  6. Werner Bauer, Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Heyne Science Fiction & Fantasy – Das Programm. 1998, ISBN 3-453-14016-8
  7. Werke von Elizabeth A. Lynn. Fantastic Fiction
  8. Werke von Elizabeth A. Lynn. The Internet Speculative Fiction Database (isfdb)
  9. Werke von Elizabeth A. Lynn. (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iblist.com Internet Book List (IBList)
  10. Mark R. Kelly: Campbell New Writer Award Nominees List. (Memento des Originals vom 3. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.locusmag.com Locus Publications
  11. Mythopoeic Awards – Fantasy. Mythopoeic Society
  12. Mark R. Kelly: Locus Award Nominees List. (Memento des Originals vom 21. Juni 2002 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.locusmag.com Locus Publications
  13. James Tiptree, Jr. Award 1998 Short List. James Tiptree, Jr. Literary Award Council
  14. James Tiptree, Jr. Award Retrospectiv Short List (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) James Tiptree, Jr. Literary Award Council (ehemalige Webseite via Wayback Machine. Abgerufen am 4. September 2012)
  15. James Tiptree, Jr. Award – Cumulative Lists (Memento vom 23. Juli 2007 im Internet Archive) James Tiptree, Jr. Literary Award Council, S. 13, 24 (ehemalige Webseite via Wayback Machine. Abgerufen am 4. September 2012)