Emeline Hill Richardson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emeline Hill Richardson (* 6. Juni 1910 in Buffalo, New York, USA; † 29. August 1999 in Durham, North Carolina, USA) war eine US-amerikanische Archäologin.

Leben[Bearbeiten]

Emeline Hill studierte am Radcliffe College, machte 1932 den ersten Abschluss (A.B.) und 1935 den zweiten (A.M.). 1935/36 studierte sie bei Bernard Ashmole an der Universität London. Ihren Ph.D. erhielt sie 1939 am Radcliffe College. 1941–1949 war sie Dozentin am Wheaton College in Norton, Massachusetts. 1950 bekam Emeline Hill ein Stipendium der American Academy in Rome und nahm bis 1955 an den Ausgrabungen in Cosa (Ansedonia) teil. 1952 heiratete sie den Grabungsteilnehmer Lawrence Richardson. 1955 kehrte das Paar in die USA zurück und Emeline Hill Richardson lehrte an der Yale University und als Gastdozentin an der Stanford University. Von 1968 bis 1979 war sie Professorin der Klassischen Archäologie an der University of North Carolina.

Einer ihrer wissenschaftlichen Schwerpunkte war die Etruskologie. Sie war u.a. Mitglied des Archaeological Institute of America, der American Philological Association und korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI).

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Brown, Frank Edward - Richardson, Emeline - Richardson, Lawrence, Cosa II: the temples of the Arx (Rom 1960)
  • Richardson, Emeline, The Etruscans: their art and civilization (Chicago 1964)
  • Richardson, Emeline, Etruscan Votive Bronzes: Geometric, Orientalizing, Archaic (Mainz 1983), ISBN 3-8053-0546-X
  • Brown, Frank Edward – Hill Richardson, Emeline - Richardson, Lawrence, Cosa III: the buildings of the forum; colony, municipium, and village (Pennsylvania State Univ. Press 1993), ISBN 0-271-00825-3

Nachruf[Bearbeiten]