Emil Kopp (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Kopp (* 3. März 1817 in Wasselnheim (Elsass); † 30. November 1875 in Zürich) war ein deutscher Chemiker.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1847 erhielt Kopp eine Professur für Toxikologie und Chemie an der École supérieure de pharmacie der Universität Straßburg. Zwei Jahre später wurde er als Professor für Physik und Chemie an die Lausanner Akademie berufen, arbeitete aber ab 1852 wieder als Chemiker in einer Alizarinfabrik in der Nähe von Manchester. 1868 erhielt Kopp eine Professur für Technologie in Turin und wirkte von 1871 bis zu seinem Tod als Ordinarius für technische Chemie an der ETH Zürich[1]. Dort entdeckte er u. a. den Teerfarbstoff Aurantia.

Kopp starb am 30. November 1875 in Zürich.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Liste der Professoren an der ETH