Emil Ungar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emil Ungar (* 3. September 1849 in Bonn; † 13. April 1934 ebenda) war ein deutscher Pädiater und Rechtsmediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In eine jüdische Familie geboren, begann Ungar das Medizinstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Am 3. September 1868 renoncierte er bei Rhenania Bonn, dem Corps seines Vaters.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und später an die Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin.[2] 1874 in Bonn zum Dr. med. promoviert, arbeitete er zwei Jahre am Alfried Krupp Krankenhaus in Essen. 1876 kehrte er nach Bonn zurück. An der Poliklinik habilitierte er sich 1883 für gerichtliche Medizin und Kinderheilkunde. Seit 1887 a.o. Professor, wurde er im Dreikaiserjahr zugleich Hilfsarbeiter im Medizinalkollegium des Regierungsbezirks Koblenz.[2] Er wurde 1912 Honorarprofessor und erst 1920, in der Weimarer Republik, Lehrstuhlinhaber. Im Medizinalkollegium der Regierung in Koblenz war er bis 1929 auch Mitglied des gerichtsärztlichen Ausschusses. 1933 beging er sein goldenes Dozentenjubiläum.[2]

Ungar gehörte zu den Gründern der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin.

Mit seiner Frau Anna geb Noether hatte er drei Töchter und einen Sohn, der ebenfalls Bonner Rhenane wurde.[2]

Mitarbeit an Handbüchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerichtliche Medizin, Berlin 1905
  • Gerichtsärztliche und polizeiärztliche Technik, Wiesbaden 1914

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albin Haberda, Emil Unger: Festschrift für Emil Unger: zu seinem 80. Geburtstage. Springer, Berlin 1929.
  • Johanna Preuß, B. Madea: Emil Ungar (1849-1934) - Kinderarzt und Gerichtsmediziner in Bonn. Rechtsmedizin 12 (2002), S. 325–327, Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kösener Corpslisten 1960, 12, 541
  2. a b c d Matrikel der Rhenania Bonn