Emmanuel Agassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emmanuel Agassi Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, eigentlich Emanoul B. Aghasi (ایمانوئل آغاسی), besser bekannt als Mike Agassi (* 25. Dezember 1930 in Salmas, Iran) ist ein ehemaliger iranischer Boxer.

Er war 1948 und 1952 Teilnehmer an den Olympischen Spielen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agassi wurde als Kind armenisch-assyrischer Eltern geboren. Im Sommer 1948 gehörte er der 35 Athleten umfassenden iranischen Olympiamannschaft bei den Olympischen Sommerspielen in London an und war mit 17 Jahren deren jüngstes Mitglied. Agassi ging im Bantamgewicht (Klasse bis 54 kg) an den Start, unterlag aber bereits in der ersten Runde dem Spanier Álvaro Vicente Doménech nach Punkten.

Vier Jahre später nahm Agassi in Helsinki ein weiteres Mal an Olympischen Sommerspielen teil. Im Federgewicht (Klasse bis 57 kg) unterlag er erneut in der ersten Runde dem späteren Bronzemedaillengewinner Leonard Leisching aus Südafrika.

Nach seiner Auswanderung in die USA änderte er seinen Namen in Mike Agassi. In Chicago traf er seine künftige Frau Elizabeth Dudley. Sie zogen zusammen nach Las Vegas, wo Agassi zunächst als Tennislehrer arbeitete. Das Ehepaar hat vier Kinder. Am bekanntesten ist sein Sohn Andre Agassi als erfolgreicher Tennisspieler und Olympiasieger.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Agassi Story (mit Dominic Cobello und Kate Shoup Welsh)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]