Endel Tulving

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Endel Tulving (* 26. Mai 1927 in Petschory, Estland, heute in der russischen Oblast Pskow) ist ein kanadischer Psychologe und emeritierter Professor der University of Toronto. Sein Hauptforschungsgebiet ist das episodische Gedächtnis.

1979 wurde er zum Fellow of the Royal Society of Canada und 1992 zum Fellow of the Royal Society of London gewählt. Im Jahr 2003 erhielt er den erstmals verliehenen Pasteur-Weizmann/Servier International Prize. Zwei Jahre später wurde er mit dem Gairdner Foundation International Award ausgezeichnet, 2006 wurde er Officer des Order of Canada.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Elements of episodic memory. Oxford : Clarendon, 1983.
  • Endel Tulving, Daniel L. Schacter: Priming and Human memory systems. Science, 247: 1990, 301–306.
  • Tulving, E. (1998): Neurocognitive processes of human memory. In C. von Euler, I. Lundberg, and R. Llinás (Eds), Basic mechanisms in cognition and language (pp. 261–281). Amsterdam: Elsevier, 1998
  • Tulving, E. (1998): Study of memory: processes and systems. In J.K. Foster & M. Jelicic (Eds.), Memory: Systems, Process, or Function? (pp. 11–30). Oxford: Oxford University Press.
  • Tulving, E. & Markowitsch, H.J. (1998). Episodic and declarative memory: Role of the hippocampus. Hippocampus, 8, 198-204.
  • Endel Tulving, Fergus I.M. Craik [Hrsg.]: The Oxford handbook of memory. Oxford : Oxford University Press, 2000.