Ephebophilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ephebophilie (gr. έφηβος éphebos „Jüngling, junger Mann“ und -philie) bezeichnet die homosexuelle Neigung (Sexualpräferenz) zu pubertären und postpubertären Jungen.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff wurde von Magnus Hirschfeld geprägt, erschien erstmals in dessen 1906 erschienenem Werk Vom Wesen der Liebe und beschreibt die Zuneigung zu Jungen von der Pubertät bis zu einem Alter von 20 Jahren. Er wird dort dem Begriff Parthenophilie beigestellt, welcher das erotisch-sexuelle Interesse an pubertierenden Mädchen ausdrückt.[1] In seinem Werk Die Homosexualität des Mannes und des Weibes aus dem Jahre 1914 stellte er ein ganzes Begriffssystem vor und führte insbesondere aus: „Die beiden Hauptgruppen, von denen jede etwa 45% der gesamten [männlichen] Homosexuellen betragen dürfte, sind die Ephebophilen, die Personen vom Beginn bis zum Abschluß der Reife, also im Jünglingsalter von etwa 14–21 Jahren, lieben, und die Androphilen [...].“[2] Die US-amerikanischen Autoren Stephen Donaldson und Wayne Dynes konstatierten 1990 eine aktuelle Begriffsverwendung bei einem Altersbereich von nunmehr 17 bis 21 Jahren.[3] Der von Hirschfeld auf 45 Prozent geschätzte Anteil der Ephebophilen unter allen männlichen Homosexuellen wurde von späteren Studien tendenziell gestützt: So gaben in einer Studie aus den 1950er Jahren mit 222 homosexuellen Männern jeweils 24 Prozent die untere Grenze des bevorzugten Partneralters mit einem Wert zwischen 13 und 16 bzw. zwischen 17 und 19 Jahren an;[4] in einer Studie aus den 1990er Jahren mit 48 homosexuellen Männern, denen Fotos von Männergesichtern gezeigt wurden, die auf 18, 23, 32, 44 und 58 Jahre geschätzt wurden, fanden 81 Prozent eine der beiden jüngsten Kategorien sexuell am attraktivsten, wobei die jüngste noch etwas besser abschnitt.[5]

Der Unterschied zwischen der Ephebophilie (bzw. der Neoterophilie) einerseits und der Pädophilie andererseits liegt darin, dass Ephebophile sexuelles Interesse an Jungen oder jungen Männern haben, die die Pubertät bereits erreicht haben.

In Deutschland spricht man von sexuellem Missbrauch von Kindern, wenn sexuelle Kontakte mit Kindern unter 14 Jahren (Schutzalter) stattfinden. Unter besonderen Umständen, beispielsweise für Schutzbefohlene oder bei Ausnutzung einer Zwangslage, liegt das Schutzalter höher. In anderen Ländern ist die juristische oder kulturelle Schutzalterschranke z. T. höher oder tiefer – in der Schweiz liegt das Schutzalter zum Beispiel bei 16 Jahren.

Ephebophilie wird im DSM-IV-TR und in der ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation nicht eigens beschrieben, kann aber als ICD-10-Diagnose F65.9 „Störung der Sexualpräferenz, nicht näher bezeichnet“ kodiert werden.[6] Die Berliner Sexualforscher Ahlers, Schaefer und Beier definieren Ephebophilie als die sexuelle Ansprechbarkeit durch postpubertäre Jungen, bei der „es sich um eine sexualbiologisch erwartbare Reaktion [handelt], die demzufolge nicht als Störung der sexuellen Präferenz [...] kategorisiert wird.“[7]

Auf viele Ephebophile wirken die Naivität von Jugendlichen und deren Begeisterung für neue Erfahrungen (einschließlich sexueller und romantischer Verwicklungen) im Gegensatz zu den skeptischer erscheinenden Einstellungen älterer Erwachsener anziehend.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magnus Hirschfeld: Vom Wesen der Liebe. Zugleich ein Beitrag zur Lösung der Frage der Bisexualität. Max Spohr, Leipzig 1906.
  2. Magnus Hirschfeld: Die Homosexualität des Mannes und des Weibes. Louis Marcus, Berlin 1914, S. 281.
  3. Stephen Donaldson: Ephebophilia (PDF; 181 kB);
    Stephen Donaldson, Wayne R. Dynes: Typology (PDF; 322 kB).
    In: Wayne R. Dynes (Hrsg.): The Encyclopedia of Homosexuality (Garland Reference Library of Social Science). Taylor & Francis, März 1990, ISBN 0-8240-6544-1.
  4. Kurt Freund: Die Homosexualität beim Mann. S. Hirzel, Leipzig 1963, 2. Aufl. 1965, S. 40 (Original tschechisch, Prag 1962).
  5. Zebulon A. Silverthorne, Vernon L. Quinsey: Sexual Partner Age Preferences of Homosexual and Heterosexual Men and Women. In: Archives of Sexual Behavior, 29 (2000), Nr. 1, ISSN 0004-0002, S. 67–76.
  6. Sharon R. Foley, Ken Arthur, Brendan D. Kelly: Psychiatric sequelae of Parkinson disease: a case report. In: European Psychiatry. Bd. 21, Nr. 3, 2006, ISSN 0767-399X, S. 211–213, doi:10.1016/j.eurpsy.2005.05.007.
  7. Christoph J. Ahlers, Gerard A. Schaefer, Klaus M. Beier: Das Spektrum der Sexualstörungen und ihre Klassifizierbarkeit im ICD-10 und DSM-IV. In: Sexuologie. Bd. 12, 2005, ISSN 0944-7105, S. 146.
  8. Stephen Donaldson: Ephebophilia (PDF; 181 kB). In: Wayne R. Dynes (Hrsg.): The Encyclopedia of Homosexuality (Garland Reference Library of Social Science). Taylor & Francis, März 1990, ISBN 0-8240-6544-1, S. 362.