Eric Melrose Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eric Brown

Eric Melrose „Winkle“ Brown (* 21. Januar 1919 in Leith[1]; † 21. Februar 2016 in London[2]) war ein Testpilot und Captain der britischen Royal Navy.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch seinen Vater, Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, kam Brown schon früh mit der Fliegerei in Berührung. Er hielt sich 1936 einige Zeit in Deutschland auf und lernte Hanna Reitsch und Ernst Udet kennen, der ihn zu einem Kunstflug mit einer Bücker Bü 131 mitnahm. Brown besuchte die Royal High School in Edinburgh und anschließend die Edinburgh University, wo er Fremdsprachen studierte und mit 18 Jahren das Fliegen lernte.[1] Den Anfang des Krieges erlebte er als Austauschschüler am Bodensee, von wo er sich mit seinem MG-N-Sportwagen in die Schweiz absetzen konnte. Ende 1941 befand er sich als Jagdflieger an Bord des Geleitflugzeugträgers HMS Audacity, der jedoch bald versenkt wurde. Danach wurde er zunehmend als Testpilot eingesetzt.

Eric Brown beim Start vom Flugzeugträger am 3. Dezember 1945

Er war der höchstdekorierte Pilot des Fleet Air Arm (unter anderem Commander of the British Empire, Träger des Distinguished Service Cross und des Air Force Cross) und hielt drei absolute Weltrekorde:

Während des Zweiten Weltkrieges und nach Kriegsende testete er als Kommandeur des No. 1426 Flight RAF 55 deutsche Beuteflugzeuge, darunter die Typen Heinkel He 162, Arado Ar 234, Messerschmitt Me 163 und Me 262. Nur mit einer Pistole bewaffnet nahm Brown im April 1945 eine operationelle Basis der deutschen Luftwaffe ein: 2000 deutsche Soldaten ergaben sich, nachdem er auf dem Flugplatz in der irrtümlichen Annahme gelandet war, die Deutschen wären schon abgezogen. Erst am Tag danach erreichten alliierte Bodentruppen den Platz.[3] Er interviewte dank seiner Deutschkenntnisse nach der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen dessen Kommandanten und in der Folgezeit viele deutsche Wissenschaftler, unter anderem Wernher von Braun, Alexander Lippisch und Dietrich Küchemann, Hellmuth Walter, Ernst Heinkel, Willy Messerschmitt und Kurt Tank.[4]

Brown war im Dezember 1945 der erste Pilot, der ein Strahlflugzeug (de Havilland Sea Vampire) auf einem Flugzeugträger, der HMS Ocean, landete. Er war auch der erste, der ein zweimotoriges Flugzeug (De Havilland D.H.98) an Bord eines Flugzeugträgers (HMS Indefatigable) landete.

Brown war Verfasser mehrerer Luftfahrtbücher.

In seinen 70er Jahren gab er seine Pilotenlizenz auf, hielt jedoch weiterhin Vorlesungen. Außerdem stand er auch im fortgeschrittenen Alter noch gelegentlich für Interviews über sein Leben als Testpilot zur Verfügung.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eric Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eric 'Winkle' Brown: Celebrated British pilot dies, aged 97 auf BBC News, 22. Februar 2016, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch)
  2. ‘World’s greatest’ aviator Eric Winkle Brown dies at 97. In: edinburghnews.scotsman.com. (englisch).
  3. Eric Brown, Record-Breaking British Aviator and World War II Combat Pilot, Dies at 97, New York Times, 22. Februar 2016
  4. Goodbye to the greatest pilot ever: How Eric 'Winkle' Brown helped liberate Belsen, interrogated Goering – and, oh yes, test-piloted more planes than anyone on earth auf dailymail.co.uk, 22. Juli 2016, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch)
  5. Robert Hardman: Hero who makes Biggles look like a wimp: He’s flown more planes than anyone else in history – and took 2,000 Nazis prisoner single-handed. And now, at 94, he’s telling his breathtaking story. In: Daily Mail. Associated Newspapers Ltd, 7. Mai 2013, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch).