Erich Einegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erich Einegg (eigentlich Wulff Wyneken; * 5. September 1898 in Münster; † 8. November 1966 in Berlin) war ein deutscher Pianist, Komponist und Textdichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Einegg wurde am 5. September 1898 in Münster/Westfalen als Wulff Wyneken[1] geboren und war in den 1920er-Jahren in Berlin als Pianist und Komponist tätig. 1928 gründete er zusammen mit den Schauspielern Rosa Valetti und Aribert Wäscher in Berlin das Kabarett “Larifari”, bei welchem Größen wie Max Colpet, Trude Kolman, Werner Finck und Rudolf Platte ihre ersten Auftritte hatten[2]. Der junge Ernst Busch debütierte hier als Tucholsky-Interpret[3] und mit seinem satirischen “Seifenlied” auf die Wahlpropaganda der SPD[4] als politischer Sänger. Einegg begleitete die Vortragenden am Klavier.

Erich Einegg starb am 8. November 1966 in Berlin.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einegg schrieb Schlager und Kabarettlieder, die von namhaften Interpreten der 1920er und 1930er Jahre wie Paul O’Montis, Hilde Hildebrand und Hilde Seipp vorgetragen wurden; darunter waren auch mehrere Chansons für die Berliner Diseuse Claire Waldoff. Zu einigen davon verfasste er auch die Texte. Auch Unterhaltungsmusik konzertanter Art ist von ihm überliefert.

Als Begleiter am Flügel machte er Ende der 1920er Jahre mehrere Schallplattenaufnahmen mit dem sächsischen Humoristen und Literaten Hans Reimann, dessen Texte er vertont hatte. Sie erschienen auf den Marken Homocord, Ultraphon und Telefunken.

Einegg verfasste die Gesangstexte zu einer Operette und die Musik zu einer Kammer-Operette und zu einem Lustspiel. Er schrieb auch die Musik zu drei deutschen Spielfilmen.

Das Musikarchiv der Deutschen Nationalbibliothek verzeichnet 16 Tonaufnahmen und 16 Notenausgaben.[6]

Dismarc.org kennt sechs Titel.[7]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Du oder ich. Kammer-Operette. Text u. Musik von Erich Einegg. Klavierauszug zum Dirigieren eingerichtet vom Komponisten. Dreiklang Verlag Berlin, 1936.[8]
  • Mein Herz für Sylvia. Operette in 3 Akten von Fritz Mulle: Gesangstexte Erich Einegg. Musik von Willi Meisel. Berlin, Bühnenvertriebe Edition Meisel & Co, 1942. Umfang: 91 Seiten. In 8°
  • Das Spandauer Abenteuer. Lustspiel in 7 Bildern von Kurt Adalbert u. Kurt Stahlschmidt. Musik von Erich Einegg. Berlin: Meisel 1937. 93 Seiten.[9]

Lieder und Chansons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) für Claire Waldoff[10]:

  • Undatiert: Familie Gänseklein (M.: Erich Einegg, T.: Erich Kersten).
  • 1929: Die Großstadtpflanze (= Eene, meene, ming, mang) (Erich Einegg).
  • 1930: Wegen dir… [hab ich meine jute Stellung bei Tietz aufjejeben] (Erich Einegg).
  • 1930: Vier Stationen (M.: Erich Einegg, T.: C. Waldoff).

b) Aufnahmen mit Hans Reimann:

  • auf Homocord Electro
    • Laura, ein Gedicht / H. Reimann. Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg. Homocord 4-3215 (mx. T.C. 1578)
    • Sago, kein Gedicht / H. Reimann. Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg. Homocord 4-3215 (mx. T.C. 1580) [11]
    • Mathilde Müller, die verbogene Lebenskurve einer sächsischen Jungfrau / H. Reimann. Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg. Homocord 4-3217 (mx. T.C. 1581)
    • Trinklied / E. Einegg - H. Reimann. Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg. Homocord 4-3217 (mx. T.C. 1644)
    • Die wundgeküßte Hand der Madame (H. Reimann, Musik von Ralph Erwin) Homocord 4-3218 (mx. T.C. 1645) Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg.[12]
    • Die gute alte und die neue Zeit (H. Reimann, Musik von Erich Einegg) Homocord 4-3218 (mx. T.C. 1646) Hans Reimann. Am Flügel: Erich Einegg.
  • auf Ultraphon (Am Flügel: Erich Einegg. Aufgenommen Februar 1931, Berlin)
    • a) Laubfrosch und Gans - b) Der verwandelte Spatz. Ultraphon A 871 (mx. 16 254)
    • a) Der Jägersmann - b) Das Zebra. Ultraphon A 871 (mx. 16 255)
    • a) Lügengedicht – b) Der verspätete Osterhase. Ultraphon A 872 (mx. 16 256)
    • Zwölf kleine Negerlein. Ultraphon A 872 (mx. 16 257), [13]
  • auf Telefunken (Aufgenommen November 1937, Berlin, Singakademie)
    • Telefunken-Brettl: Tonfilm-Kathrein. 1. Teil (Erich Einegg – Hans Reimann): Lisl Tirsch – Ilse Trautschold – Erich Einegg – Hans Reimann. Telefunken A 2349 (mx. 22 471)
    • Telefunken-Brettl: Dornröschen und Ulrike. 2. Teil (Erich Einegg – Hans Reimann): Lisl Tirsch – Ilse Trautschold – Erich Einegg – Hans Reimann. Telefunken A 2349 (mx. 22 472)

Chansons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Optimist. Musik u. Text: Erich Einegg[14]
  • Die Spielerin: Erich Einegg[15]
  • Drei Stationen - A. Nowacki/A. Einegg [sic][16]
  • Ein Tag wird dir geschenkt (Chanson): (Musik [und Text: ?][17] Erich Einegg)
  • Es war mal ein Zigeuner — Vortragslied (Erich Einegg op. 30)
  • Format: Erich Einegg[18]
  • Judith. Lied und Blues (E. Einegg - T. Hate)
  • Roulette: Erich Einegg [19]
  • Song vom Stratosvater Piccard. Musik u. Text: Erich Einegg
  • Vamp's Schwanensang: Aus der Eden-Revue: Du ahnst es nicht! / Musik: Erich Einegg, Text: Bruno Balz und Erich Einegg
  • Zwei Schlüssel (Erich Einegg - Roland (E. A.) Schacht)[20]

Unterhaltungsmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei gedämpftem Licht: Konzertanter langs. Walzer F. Klav. / Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 3 Bl. gef.; Ch. 8°
  • Ein verliebter Zwerg: Capriccio, F. Klav. / Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 4 Bl. gef.; Ch. 8°
  • El paso: Tango-Fantasie, F. Klav. / Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 3 Bl. gef.; Ch. 8°
  • Fantasie in Slow, F. Klav./ Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 3 Bl. gef.; Ch. 8°
  • Legende, F. Klav. / Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 3 Bl. gef.; Ch. 8°
  • Narrenspiel: Improvisation F. Klav. / Erich Einegg. Verlag Berlin: Fröhlich 1958. Umfang: 3 Bl. gef.; Ch. 8°

Schlager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Liebe wird wieder modern: Lied u. langs. Walzer F. Ges. m. Klav. / M. u. T.: E. Einegg. Verlag Berlin: Capriccio-Musikverl. 1947. Umfang: 3 S.; 4°
  • Die Nacht ist zu schön: langs. Walzer F. Ges. m. Klav. m. Bez. / Erich Einegg. T.: Hans Pflanzer [= Standard-Schlager-Reihe] Verlag Berlin: Plessow: Ed. Standard 1954. Umfang: 3 S.; 4°
  • Ein bißchen romantisch …: Lied u. Tango F. Ges. m. Klav./ M. u. T.: E. Einegg. Verlag Berlin: Capriccio-Musikverl. 1948. Umfang: 3 S.; 4°
  • Fragʹ mein Herz!: Langs. Foxtr. F. Ges. m. Klav. m. Bez / M. u.T.: E. Einegg [= Standard-Schlager-Reihe] Verlag Berlin: Plessow: Ed. Standard 1954. Umfang: 3 S.; 4°
  • Gib' mir dein Herz: Fox-trott - Erich Einegg[21]

Musik zu Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zurück zur Natur. Deutschland 1931, Kurzspielfilm (21 min). Regie: Peter Schaeffers (Programmgestaltung), Günther Schwenn (Programmgestaltung) Musik: Will Meisel, Willy Rosen, Erich Einegg. Mit Willy Rosen. Conférence: Paul Morgan.[22]
  • Der Doppelbräutigam. Originaltitel (DE) / Verleihtitel (AT) So ein Hundeleben. Spielfilm. Koproduktion Deutschland / Tschechoslowakei 1934, Regie: Martin Frič. Musik: Erich Einegg, Liedtexte: Erich Einegg[23]
  • Život je pes [německá verze] (Life Is a Dog [German version])[24]

R: Martin Frič V: Itala-Film/Moldavia, 1934 N: Hugo Haas S: Hugo Haas, H.F. Köllner, Martin Frič K: Václav Vích Hu: Erich Einegg Zv: František Šindelář H: Fritz Kampers (skladat.Viktor Lange/prof.Alfred R), Jakob Tiedtke (hudební nakladatel Roland), Lien Deyers (Eva, Rolandova dcera), Carsta Löck (Helena, Rolandova dcera), Werner Jantsch (Morrison), Alois Dvorský (domovník), Jára Kohout (zákazník v hudebninách), Jan W. Speerger, Marie Norrová Fo: 35 mm Ve: německá © Národní filmový archiv[25]

  • Irgendwo in Berlin. Spielfilm Deutschland-Ost[26] 1946, Regie und Buch: Gerhard Lamprecht. Musik: Erich Einegg. [21]

Hörspielmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tondokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Judith. Lied und Blues (E. Einegg, T. Hate): Tanz-Orchester Géza Komor mit Refraingesang: Erwin van Roy[27], Tenor. Tri-Ergon T.E. 5355-A (mx. 01884) (NE 11/1928) (K 1929)
  • Es war mal ein Zigeuner - Once there was a Gypsy. (Erich Einegg Op. 30): Paul O'Montis, vocal with piano and violin. Odeon O-11 236 (Be 8264) - Berlin, 1929 [22]
  • Vamp's Schwanensang: Aus der Eden-Revue: Du ahnst es nicht! / Musik: Erich Einegg, Text: Bruno Balz und Erich Einegg: Hilde Hildebrand, Vortrag. Am Flügel der Komponist. Telefunken A 1597 (mx. 19 580) - Berlin 1934
  • Song vom Stratosvater Piccard (Musik und Text: Erich Einegg): Hilde Hildebrand, Vortrag. Am Flügel der Komponist. Telefunken A 1597 (mx. 19 581-1) - Berlin 1934 [23]
  • Ein Tag wird dir geschenkt. Chanson (E. Einegg - W. E. Hintz): Hilde Seipp mit O. Berco und E. Norman an 2 Flügeln. Odeon O-25 767 (Be 11 269) - Berlin, April 1936[24] (MP3; 1,6 MB)

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • LP Polydor 25 73 006 (BRD 1974, Deutsche Grammophon Literatur) Titel: Die Damen von der alten Schule. Enthält: Chanson "Die Spielerin", vorgetragen von Valeska Gert.
  • LP Polydor J 73 555 (BRD 1965, Bertelsmann Club) Titel: Frivolitäten. 10 Diseusen - 10 Chansons. Enthält: Chanson "Der Optimist", vorgetragen von Greta Keller.
  • LP EMI Electrola 148-31606/07 (BRD, Odeon) Titel: Es gibt nur ein Berlin und das ist mein Berlin. Enthält: Chanson "Die Grosstadtpflanze", vorgetragen von Cläre Waldoff (Parlophon B. 12.361 [mx. 37 111-2], 1930).
  • CD Duo Phon 01353 (BRD, Edition Berliner Musenkinder) Titel: Verklungenes Berlin. Originalaufnahmen von 1906 - 1941. Enthält: Chanson "Die Grosstadtpflanze", vorgetragen von Cläre Waldoff (Parlophon B. 12.361 [mx. 37 111-2], 1930).
  • CD Duo Phon 05403 (BRD 2004, Edition Berliner Musenkinder) Titel: Oswin, der ertrunkene Hering - Hans Reimann, sämtliche veröffentlichte Aufnahmen 1928 - Anfang 1930 plus 2 unveröffentlichte. Mit booklet. Enthält: track 17 Mathilde Müller, die verbogene Lebenskurve einer sächsischen Jungfrau / track 19 Trinklied / track 2o Die wundgeküßte Hand der Madame / track 21 Die gute alte und die neue Zeit.

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Etikett der Schallplatte Odeon O-25 767[28]
  • Kinoplakat zum deutsch-czechischen Tonfilm “Život je pes / So ein Hundeleben”[29]
  • Kinoplakat zum deutschen Nachkriegsfilm "Irgendwo in Berlin"[30]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Einegg bei music sack[31]

  • Frank, Paul und Altmann, Wilhelm (Hrsg.): Kurzgefasstes Tonkünstler Lexikon: für Musiker und Freunde der Musik. Begründet von Paul Frank. Neu bearbeitet und ergänzt von Wilhelm Altmann. Regensburg: Gustave Bosse, 1936
  • Hippen, Reinhard (Hrsg.): Das Kabarett-Chanson: Typen - Themen - Temperamente. Kabarettgeschichte-n; 10. Zürich: pendo-Verlag, 1986. 188 S.: Ill., Noten. ISBN 3-85842-203-7.
  • Hippen, Reinhard (Hrsg.): Es liegt in der Luft: Kabarett im Dritten Reich. Kabarettgeschichte-n; 13. Zürich: pendo-Verl., 1988. 192 S.: Ill., Noten. ISBN 3-85842-204-5.
  • Berthold Leimbach (Hrsg.): Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898–1945. Göttingen, im Selbstverlag 1991, unpaginiert.
  • Rainer E. Lotz (Hrsg.): Discographie der deutschen Kleinkunst, Volume 3 by Manfred Weihermüller. ISBN 978-3-9802656-3-8 [32]
  • Vogelsang, Konrad (Hrsg.): Filmmusik im Dritten Reich: Die Dokumentation. Hamburg: Facta Oblita, 1990, S. 259.
  • Vogelsang, Konrad (Hrsg.): Filmmusik im Dritten Reich: eine Dokumentation. 2., vollstaendig ueberarbeitete und erweiterte Auflage, Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft, 1993, S. 161.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so music sack[1] und lesgensducinéma[2].
  2. vgl. Archivlink (Memento des Originals vom 26. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wissen.de
  3. vgl. Kritik in der “Roten Fahne” vom 24. Mai 1929 [3]
  4. vgl. [4], zum Anlaß vgl. Jens Hülsen[5]
  5. vgl. Lesgensducinéma[6]
  6. [7]
  7. [8]
  8. Quelle: Catalog of copyright entries: Musical compositions, Teil 3 von Library of Congress, Copyright Office[9], Seite 1405. Eingetragen: 18. Juni 1936
  9. Besetzung: 3D, 13H, 6 Chargen (3D, 3H) Orchesterbesetzung: auf Anfrage. F. Bloch Erben, Verlag für Bühne, Funk und Film[10]
  10. nach: Liste der Lieder und Chansons von Claire WaldoffListe der Lieder und Chansons von Claire Waldoff
  11. Anmerkung: obwohl T.C. 1578 und T.C. 1580 reine Sprechaufnahmen sind, steht auf dem Etikett gleichwohl “Am Flügel: Erich Einegg”
  12. Anmerkung: eine Parodie auf Ralph Erwin Vogls Erfolgsschlager "Ich küsse Ihre Hand, Madame".
  13. Hans Reimann "12 kleine Negerlein" 1930
  14. Der Optimist
  15. Die Spielerin
  16. ‘A. Einegg’: Druckfehler? vgl. zu Nr. 6[11]. Das Chanson von Erich Einegg heißt "Vier Stationen" !
  17. DISMARC gibt Werner E. Hintz als lyricist an! Vgl. Etikett der Schallplatte[12]
  18. vgl. Hippen, Es liegt in der Luft S. 26 [13]
  19. vgl. Hippen, Kabarett-Chanson S. 41[14]
  20. Roland Schacht, weitere Namen: Roland E. A. Schacht. *13. Februar 1888 Reichenberg, Böhmen / Österreich-Ungarn (heute Liberec, Tschechien); †22. September 1961 Berlin. Schriftsteller, Drehbuchautor, [d|Ge-1942] [15]
  21. Nachweis im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  22. [16]
  23. [17]
  24. Život je pes
  25. Inhaltsangabe tschechisch/englisch
  26. vgl. eastgermancinema.com the music is composed by Erich Einegg and it is his only feature film. Einegg was a talented composer and is best known for his songs sung by the famous lesbian songstress of the 1920’s, Claire Waldoff (whose life was the basis of the East German TV-movie Claire Berolina). Einegg’s music here, however, is strident, march tempo music, similar to that used in U.S. films about the glories of the heroic F.B.I. Later, other composers such as Karl-Ernst Sasse, and Hanns Eisler would handle soundtrack composition with more subtlety….[18]
  27. Erwin van Roy, Geburtsname: Erwin Mylius, Darsteller, * 23. September 1905 Berlin. Arbeitete gelegentlich auch als Refrainsänger. Vgl. Staedteli[19], filmportal[20]
  28. dismarc-audio.org
  29. is.muni.cz
  30. flimmerkiste
  31. musicsack.com
  32. lotz-verlag.de