Skulpturenpark Engelbrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erich Engelbrecht)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skulpturenpark Engelbrecht
Der Schmied I
Der Schmied, I
Daten
Ort Château des Fougis, 03220 Thionne, Frankreich Welt-IconKoordinaten: 46° 25′ 37,2″ N, 3° 33′ 52,4″ O
Art
Sammlung Monumental Skulpturen von Erich Engelbrecht sowie private Innenausstellung früherer Werke
Eröffnung Aufbau 2002–2011
Betreiber
ErbG Engelbrecht
Leitung
Waltraud Engelbrecht
Website
Skulpturenpark Engelbrecht (Auvergne-Rhône-Alpes)
(46° 25′ 37″ N, 3° 33′ 58″O)
Les Fougis, Thionne (46° 25′ 37,5″ N, 3° 33′ 55,82″O)
Les Fougis, Thionne
Clermont (45° 46′ 38″ N, 3° 5′ 13,29″O)
Clermont
Lyon (45° 45′ 50,56″ N, 4° 50′ 8,37″O)
Lyon
Genf (46° 11′ 54,21″ N, 6° 8′ 32,27″O)
Genf
Grenoble (45° 11′ 18,7″ N, 5° 43′ 28,29″O)
Grenoble
Lokalisierung von Auvergne-Rhône-Alpes in Frankreich
(46° 25′ 37,5″ N, 3° 33′ 55,82″O)
(46° 25′ 37,5″ N, 3° 33′ 55,82″O)
Paris (48° 51′ 38,2″ N, 2° 20′ 15,52″O)
Paris
Skulpturenpark Engelbrecht in die Karte Auvergne-Rhône-Alpes (Frankreich).
Skulpturenpark Engelbrecht (Allier)
(46° 25′ 37″ N, 3° 33′ 58″O)
Les Fougis, Thionne (46° 25′ 37″ N, 3° 33′ 58″O)
Les Fougis, Thionne
Moulins (46° 34′ 5″ N, 3° 20′ 3″O)
Moulins
Vichy (46° 7′ 54″ N, 3° 25′ 31″O)
Vichy
Montluçon (46° 20′ 29,57″ N, 2° 36′ 7,17″O)
Montluçon
Lokalisierung von Allier in Frankreich Auvergne-Rhône-Alpes
(46° 25′ 37″ N, 3° 33′ 58″O)
(46° 25′ 37″ N, 3° 33′ 58″O)
Skulpturenpark Engelbrecht in die Karte Allier (Auvergne-Rhône-Alpes).

Der Skulpturenpark Erich Engelbrecht befindet sich auf dem Gelände des Château des Fougis in Thionne, Département Allier, in Frankreich und zeigt monumentale Skulpturen aus massivem Stahl des Künstlers Erich Engelbrecht.

Erich Engelbrecht kaufte das Anwesen Les Fougis im Jahr 2001, um in den Gärten und auf dem ehemaligen Feld- und Jagdgelände des Schlosses einen Skulpturenpark zu errichten. Im Hauptflügel des Schlosses realisierte der Künstler eine zweite Ausstellung früherer Werke aus der Leihgabe einer privaten Sammlung. Gezeigt werden großformatige Wandgobelins, Holzskulpturen, Ölgemälde, kleinere Stahlfiguren und Grafiken.

Die Freiluftausstellung ist für Besucher öffentlich zugänglich, die Innenausstellung kann nur nach privater Vereinbarung besucht werden.

Les Fougis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Jahrhundertwende (zwischen 1898 und 1903)[1] wurde das Gebäude renoviert und umgestaltet.

„Alte Fenster aus der ehemaligen Fassade zum Schlosshof wurden in andere Fassaden versetzt. Schließlich erhielt das Gebäude den Charakter eines Schlosses der Renaissance, dass sehr dem Geschmack der damaligen Bauherren entsprach.“[2]

Nach dem Kauf des Anwesens hat Erich Engelbrecht mehrere Arbeiten durchgeführt (sowohl an den Gebäuden als auch im Garten und in den Wiesen), um Les Fougis für diese Ausstellung einzurichten. Einige der Familienmitglieder Erich Engelbrechts ließen sich in Fougis nieder, wo sie derzeit leben und arbeiten.

Erich Engelbrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Engelbrecht (* 27. Oktober 1928 in Bielefeld; † 21. Juli 2011 in Vichy, Frankreich) war ein deutscher Künstler mit Arbeiten in verschiedenen Bereichen. Dazu gehören Gemälde, Graphiken, Wandteppiche, Skulpturen und Architektur sowie Gedichte und Erzählungen.

Er wurde am 27. Oktober 1928 in Bielefeld geboren. Von 1949 bis 1954 absolvierte er ein Studium der Elektronik und verschiedener Fächer des Maschinenbaus und der Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Hannover, wo er auch die Kestnergesellschaft besuchte. Im Anschluss an sein Studium war er – mit Unterbrechung – bis 1964 als Industrieberater tätig. 1957 promovierte er an der TH Hannover zum Dr.-Ing. und studierte von 1958 bis 1960 Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität München. Während dieses Studiums machte er auch Bekanntschaft mit der Lehre und Analytik von Carl Gustav Jung. 1960 erstellte er erste künstlerische Arbeiten aus gefundenen Teilen (Maschinenteile und Gummi) und pachtete ein Jahr später ein Bauernhaus in Holterdorf bei Melle (Niedersachsen) als Werkstatt, das er später erwarb und umbaute. In dieser Zeit entstanden die ersten, zum Teil sehr großen Ölbilder auf Leinwand oder Holztafeln, wozu auch Holzfiguren (Öl auf Sperrholz, die durch Abstandshalter frei vor der Wand schweben) gehören. Von 1963 bis 1965 hielt er sich im Winter in einem zweiten Atelier in Locarno auf, wo auch die ersten bemalten Holzfiguren entstanden. 1965 errichtete er die Gobelinwerkstatt in Holterdorf und stellte erste eigene Wandteppiche her. 1969 beschäftigte er sich mit graphischen Arbeiten, zunächst Siebdruck, später Lithographie und Radierung und errichtete im Haus eine Garnfärberei. Außerdem hatte er seine erste Einzelausstellung in der Kunsthalle Bielefeld. In seinem Geburtsort stellte er 1972 seine erste farbig bemalte Großplastik auf. 1976 schuf er große farbige Keramikbilder, bevor er sich von 1982 bis 1984 einem Baukunst-Projekt zuwendete: Er entwarf und verwirklichte ein Haus in Werther am Teutoburger Wald. Außerdem verwirklichte er später große Plastiken aus Baustahl für den Außenraum sowie kleinere Plastiken für den Innenraum. Es folgten 1987 eine große Einzelausstellung in der Galerie Bernheim-Jeune in Paris, 1996 die Aufstellung der Großplastik “Die Lektion, I” in Melle-Neuenkirchen (Niedersachsen) sowie ein Jahr später die temporäre Aufstellung des Skulpturenpaars “Die Tanzenden Berserker” auf dem sogenannten „Altonaer Balkon“ am Ufer der Elbe in Hamburg-Altona. Von 2001 bis zu seinem Tod am 21. Juli 2011 in Vichy plante und errichtete er einen Skulpturenpark auf dem Gelände des Château des Fougis im Bourbonnais in Frankreich. Engelbrecht war seit 1959 verheiratet und hatte vier Töchter. Er wurde beigesetzt im Park des Château des Fougis.

Aufbau des Skulpturenparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Skulpturen trafen 2002 ein. Die Ausstellung wurde bis 2011 auf 29 monumentale und (größtenteils) farbige Skulpturen erweitert. Die letzte und kleinste Skulptur traf kurz nach Engelbrechts Tod ein.

Alle Skulpturen wurden in Deutschland hergestellt und nach Fougis transportiert, wo ihre endgültige Montage stattfand.

Zwei Skulpturen am Eingang des Parks wurden 1984 hergestellt, standen zunächst mehrere Jahre lang am Eingang seines Hauses in Deutschland und wurden später über mehrere Jahre hinweg in Hamburg-Altona ausgestellt.

Einige Skulpturen sind um das Château des Fougis verteilt, andere folgen einem Weg.

Die Innenausstellung enthält eine Auswahl großformatiger Wandteppiche, Ölbilder, kleinerer Stahlfiguren und Grafiken. Sie wurde zwischen 2004 und 2010 von dem Künstler und seiner Frau aufgebaut.

Liste der Skulpturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Skulpturenparks Engelbrecht

Liste aller Skulpturen im Park mit Katalognummer, Originalwerk und Datum des Originals, Datum des Aufbaus in Fougis, Höhe, Gewicht, Plattendicke, Oberflächenbehandlung und Stahlwerk.

Liste aller großen Skulpturen im Park
# Katal. Namen O Datum FR Höhe Gewicht D Oberfläche SW
1 010.0320 Der Schmied, I Z 1985 2002 10,0 112,00 0,33 Roher Stahl vS
2 011.0321 Er wirft sich in die Brust Z 1992 2002 7,0 13,75 0,25 Roher Stahl vS
3 012.0322 Der Vogel und der Sohn des Vogels Z S 1973 2003 6,3 12,00 0,055 Polychrom WDjr
4 013.0323 Hinfällig Z 1986 2004 7,0 28,26 0,23 Schwarz lackiert vS
5 014.0324 Der Bedenkenträger Z 1992 2004 12,0 45,90 0,35 Weiß lackiert vS
6 015.0325 Ikarus Z 1992 2004 9,0 61,45 0,30 Weiß lackiert vS
7 016.0326 Häuptling Scharfe Zunge, II Z 1990 2004 7,0 29,52 0,23 Weiß lackiert vS
8 017.0327 Mundalins Heimkehr Z 1990 2005 9,0 56,64 0,30 Weiß lackiert vS
9 018.0328 Elvira (Rot) G 1961 2006 7,8 15,57 0,23 Polychrom vS
10 019.0329 Die Pistole und das Opfer H 1964 2005 5,3 9,73 0,055 Polychrom J-DH
11 020.0330 Der Beschwörer, I Z 1989 2005 7,0 24,16 0,23 Weiß lackiert J-DH
12 021.0331 Die Quälerei, IV Z 1990 2006 7,0 31,12 0,23 Weiß lackiert J-DH
13 022.0332 Die Anklägerin, I Z 1986 2006 5,0 6,32 0,16 Weiß lackiert J-DH
14 023.0333 Die Lektion, I Z 1985 2006 8,0 37,32 0,26 Schwarz lackiert vS
15 024.0334 Der Schreiber Z 1986 2006 7,1 9,18 0,23 Weiß lackiert J-DH
16 025.0335 Der Fühler Z 1992 2006 7,8 15,38 0,24 Weiß lackiert vS
17 026.0336 Der liegende Drache G 1963 2006 2,9 23,99 0,28 Polychrom J-DH
18 027.0337 Das Fliegen ist schwer Z 1992 2006 7,2 12,98 0,23 Schwarz lackiert J-DH
19 028.0338 Der Pferdehalsige König, IV Z 1989 2006 7,0 27,73 0,23 Blau lackiert J-DH
20 029.0339 Hat der Mann ein Schwein! Z 1992 2006 7,5 21,84 0,23 Gelb lackiert vS
21 030.0340 Der Ritter mit der Ente Z 1992 2009 7,0 25,64 0,23 Blau lackiert vS
22 031.0341 Die Vernichtung des Elefanten, II Z 1990 2009 7,0 28,11 0,23 Schwarz lackiert vS
23 032.0342 Die Prinzessin und der Drache, III Z 1991 2007 11,6 92,40 0,32 Beige lackiert vS
24 034.0344 Tanzender Berserker, Der Doppelgänger Z 1984 2007 7,5 27,98 0,23 Roher Stahl J-DH
25 033.0343 Tanzender Berserker, Der Abendgänger, II Z 1984 2007 7,6 28,10 0,23 Roher Stahl J-DH
26 035.0345 Elvira (Blau) G k. A. 2009 11,0 40,36 0,30 Polychrom vS
27 036.0346 Rumpelstilzchen Z 1986 2011 2,2 0,42 0,07 Schwarz lackiert WDjr
28 004.0314 Tanzender Berserker, Der Doppelgänger Z 1984 2006 4,5 6,40 0,14 Roher Stahl FA
29 003.0313 Tanzender Berserker, Der Abendgänger Z 1984 2006 4,4 6,40 0,14 Roher Stahl FA
  • Alle Skulpturen sind aus massiven Stahlplatten herausgeschnitten worden (Dicke von 5,5 bis 35 cm).
  • Die sieben Zahlen sind Referenzen im aktuellen Katalog für das Werkverzeichnis: die erste dreistellige Zahl bezieht sich auf die Nummerierung innerhalb einer Gruppe, die zweite vierstellige Zahl auf die Nummerierung des gesamten Werkes.
  • Spalte O – (O für Originalwerk): Z – Zeichnungen (25); G – Gemälde (3); S – Stahlskulptur (1) (nach voran gegangener Holzskulptur); H – Holzskulptur (1).
  • Spalte Datum gibt das Jahr der Entstehung des Originalwerkes an, sei es als Zeichnung, Gemälde oder Skulptur.
  • Spalte FR gibt das Jahr der Ankunft und Aufstellung in Fougis an. Skulpturen #28 und #29 wurden im Jahr 1984 hergestellt und standen vormals in Melle und Hamburg, bevor sie im Jahr 2006 nach Fougis transportiert worden sind.
  • Masseneinheiten: Höhe und Plattendicke (Spalte "D") in Metern, Gewicht in Tonnen.
  • Spalte SW (SW für Stahlwerk): FA – Friedrich Amtenbrink KG – Gütersloh (2); vS – von Schaeven AG – Essen (15); J-DH – Jebbens GmbH (Dillinger Hütte) – Korntal-Münchingen (10); WDjr – Wilhelm Deppe Jr – Bielefeld (2).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sarah Engelbrecht, Axel Menges: Parc de sculptures Erich Engelbrecht, Château des Fougis (englisch und französisch) mit Essays von Gottfried Knapp und João J. de Abreu Vares. Edition Axel Menges 2019, ISBN 978-3-932565-84-7
  • Gottfried Knapp, João J. de Abreu Vares, Waltraud Engelbrecht: Erich Engelbrecht – Introspektive Bilder (deutsch und englisch). Edition Axel Menges 2019, ISBN 978-3-86905-014-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Angabe des Vorbesiters
  2. Gottfried Knapp et.al: Erich Engelbrecht : Introspektive Bilder / Introspective Images. 1. Auflage. Edition Axel Menges, Fellbach, ISBN 978-3-86905-014-0.