Erik Lindh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erik Lindh (* 24. Mai 1964 in Kungälv) ist ein schwedischer Tischtennisspieler und -trainer. Er ist mehrfacher Mannschaftswelt- und Europameister und hat bei den Olympischen Spielen in Seoul die Bronzemedaille im Herreneinzel gewonnen. Er ist der erste europäische Tischtennisspieler, der eine olympische Medaille gewann. Darüber hinaus war er auch in der Tischtennis-Bundesliga aktiv.[1] Seit 2002 ist Lindh Trainer der schwedischen Tischtennisdamennationalmannschaft.[2]

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erik Lindh glänzte vor allem durch seinen extrem harten Vorhand-„Schuss“ und einen sehr aggressiven, betont temporeichen, Vorhand-Topspin. Von der Spieltechnik her erinnerte er an Kjell Johansson, von seiner Beweglichkeit her eher an Stellan Bengtsson. Er ist Linkshänder.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisherige Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeister (Mannschaft) 1989, 1991, 1993
  • Europameister (Mannschaft) 1986, 1988, 1990, 1992, 1996
  • Europameister (Doppel) 1986 (mit Jan-Ove Waldner), 1992 (mit Jörgen Persson)
  • 1. Platz Europe TOP-12 1991
  • 2. Platz Europe TOP-12 1989
  • Bronzemedaille Olympische Spiele 1988 (Einzel)

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erik Lindh hat zwei ältere Brüder: Johan und Magnus.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
SWE  Europameisterschaft  1998  Eindhoven  NED     Viertelfinale  Silber   
SWE  Europameisterschaft  1996  Bratislava  SVK   letzte 16      1
SWE  Europameisterschaft  1994  Birmingham  ENG         2
SWE  Europameisterschaft  1992  Stuttgart  GER     Gold    1
SWE  Europameisterschaft  1990  Göteborg  SWE         1
SWE  Europameisterschaft  1988  Paris  FRA     Halbfinale    1
SWE  Europameisterschaft  1986  Prag  TCH   Viertelfinale  Gold  Viertelfinale  1
SWE  Europameisterschaft  1984  Moskau  URS   Viertelfinale  Silber  Viertelfinale   
SWE  Europameisterschaft  1982  Budapest  HUN   letzte 16  Halbfinale     
SWE  Europameisterschaft  1980  Bern  SUI         1
SWE  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1978  Barcelona  ESP   Gold      1
SWE  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1981  Topolcany  TCH         1
SWE  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1980  Poznań  POL   Silber  Silber  Silber   
SWE  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1979  Roma  ITA         1
SWE  EURO-TOP12  1996  Charleroi  BEL   11       
SWE  EURO-TOP12  1995  Dijon  FRA   2      
SWE  EURO-TOP12  1994  Arezzo  ITA        
SWE  EURO-TOP12  1992  Wien  AUT   11       
SWE  EURO-TOP12  1991  Hertogenbosch  NED        
SWE  EURO-TOP12  1990  Hannover  FRG        
SWE  EURO-TOP12  1989  Charleroi  BEL   2      
SWE  EURO-TOP12  1987  Basel  SUI   Scratched       
SWE  EURO-TOP12  1986  Sodertalje  SWE   3      
SWE  EURO-TOP12  1985  Barcelona  ESP        
SWE  EURO-TOP12  1984  Bratislava  TCH        
SWE  EURO-TOP12  1983  Cleveland  ENG        
SWE  Nordic Meisterschaften  1994  Lahti  FIN   Silber  Silber    1
SWE  Nordic Meisterschaften  1981  Horning  DEN   Halbfinale      1
SWE  Olympische Spiele  1992  Barcelona  ESP   keine Teiln.  sofort ausgesch.     
SWE  Olympische Spiele  1988  Seoul  KOR   Bronze     
SWE  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE   Rd 1  Rd 1     
SWE  Pro Tour  1998  Doha  QAT   letzte 32  Rd 1     
SWE  Pro Tour  1997  Kalmar  SWE   Viertelfinale  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1997  Linz  AUT   Viertelfinale  letzte 32     
SWE  Pro Tour  1997  Doha  QAT   Rd 1  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1997  Kettering  ENG   letzte 16  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1996  Boras  SWE     Viertelfinale     
SWE  Pro Tour  1996  Lyon  FRA     Viertelfinale     
SWE  Pro Tour  1996  Xi'an  CHN   Viertelfinale       
SWE  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 32  letzte 32  Halbfinale  2
SWE  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 32  Viertelfinale  keine Teiln.  1
SWE  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   letzte 128  Halbfinale  keine Teiln.  1
SWE  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 16  letzte 16  keine Teiln.  1
SWE  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 64  letzte 32  keine Teiln.  2
SWE  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 16  letzte 64  letzte 32  2
SWE  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 16  letzte 16  letzte 16  2
SWE  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 16  letzte 64  keine Teiln.  11 
SWE  World Cup  1993  Guangzhou  SWE   9-12. Platz       
SWE  World Cup  1984  Kuala Lumpur  MAS        
SWE  World Cup  1983  Barbados  0   3      
SWE  World Doubles Cup  1992  Las Vegas  USA     Viertelfinale     
SWE  World Doubles Cup  1990  Seoul  KOR     Viertelfinale     
SWE  WTC-World Team Cup  1991  Barcelona  ESP         2
SWE  WTC-World Team Cup  1990  Hokkaido, Aomori, Niig  JPN         1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Keinen Respekt vor Chinesen: Erik Lindh, Zeitschrift DTS, 1986/1 Seite 42-44

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tt-bundesliga.de: 1976/77 bis 1985/86 (Memento des Originals vom 7. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ttbl.de (abgerufen am 30. Dezember 2015)
  2. Zeitschrift DTS, 2002/4 Seite 44 + ITTF-Bericht über die schwedische Tischtennisdamennationalmannschaft (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com
  3. Zeitschrift DTS, 1982/9 Seite 47
  4. Zeitschrift DTS, 1983/6 Seite 34
  5. Chronik des TTC Jülich
  6. Chronik des TTC Altena von 1950 - 1982 (abgerufen am 18. September 2012)
  7. Zeitschrift DTS, 1996/7 Seite 12
  8. Zeitschrift DTS, 1997/5 Seite 18
  9. Erik Lindh Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 11. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]