Ernő Rubik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernő Rubik
Der Zauberwürfel machte Rubik weltbekannt.

Ernő Rubik [ˈɛrnøː ˈrubik] (* 13. Juli 1944 in Budapest, Ungarn) ist ein ungarischer Bildhauer, Architekt und Designer an der Hochschule für Industrielle Kunst in Budapest. Er ist der Erfinder des weltbekannten Zauberwürfels. Er erfand außerdem Rubiks Uhr und Rubik’s Magic.

Leben[Bearbeiten]

Rubiks Vater war Flugingenieur, seine Mutter Dichterin. 1967 machte er sein Diplom als Bauingenieur an der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest und nahm anschließend Studien der Bildhauerei und Innenarchitektur auf. Von 1971 bis 1975 arbeitete er als Architekt, kehrte dann an die Akademie zurück und wurde Professor an der Moholy-Nagy-Universität für Kunsthandwerk und Gestaltung in Budapest.

In den frühen 1980er Jahren war er Herausgeber einer Spiel- und Rätselzeitschrift mit dem Namen … És játék („… und Spiel“), machte sich 1983 mit der Gründung des Rubik Stúdió, in dem er Möbel und Spiele entwarf, selbständig. 1987 erhielt er eine unbefristete Stellung als Professor und wurde 1990 Präsident der Ungarischen Ingenieursakademie. An dieser Akademie gründete er die Internationale Rubik-Stiftung, um besonders begabte junge Ingenieure und Industrie-Designer zu fördern.

Zur Zeit arbeitet er hauptsächlich an der Entwicklung von Videospielen und auf dem Gebiet der Architektur und leitet immer noch das Rubik-Studio.

Zauberwürfel und weitere Erfindungen[Bearbeiten]

Cube (3×3×3), Revenge (4×4×4), Mini Cube (2×2×2)
Rubik’s Magic

Im Jahre 1974 gelang Rubik mit der Konstruktion seines nach ihm benannten Zauberwürfels ein großer kommerzieller Erfolg. In der Folge erdachte er weitere Rätsel und mechanische Geduldsspiele, die meist unter seinem Namen vermarktet wurden. Doch keines der nachfolgenden mechanischen Puzzles und mathematischen Brettspiele konnte an den Erfolg des Würfels anknüpfen. Mehr oder weniger erfolgreich waren:

Unter anderem war er auch am Design eines ungarischen Segelflugzeuges namens GOBE R26 beteiligt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Ähnliche Spiele:

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Stolz: Die Rückkehr des Zaubers. In: Die Zeit, Nr. 4/2009, S. 10–15. (Leben, Über das Comeback des Zauberwürfels, Personen und den Erfinder des Zauberwürfels. Fotos, Interviews)

Weblinks[Bearbeiten]