Ernest Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernest Fischer (* 27. Juli 1882 in Yverdon; † 30. Dezember 1963 in Lausanne) war ein Schweizer Politiker (FDP).

Leben[Bearbeiten]

Ernest Fischer wurde am 27. Juli 1882 als Sohn des Fuhrunternehmers Frédéric Fischer und der Jeanne (geborene Bugnon) in Yverdon geboren. Fischer studierte Jus und schloss 1906 mit dem Lic. iur. an der Universität von Lausanne ab. Im Jahre 1909 erhielt er sein Anwaltspatent und eröffnete danach eine Kanzlei in Yverdon. Daneben amtierte er als Präsident der Bezirksgerichte von Yverdon.

Ernest Fischer, der 1909 Louise (geborene Decker) ehelichte, verstarb am 30. Dezember 1963 81-jährig in Lausanne.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Fischer stand als Mitglied der Helvetia dem Zentralkomitee beim Fest von 1907 vor. Ein Jahr später arbeitete er an einer Geschichte der Gesellschaft mit. Von 1909 bis 1932 war er als freisinniger Politiker im Gemeinderat von Yverdon, in dem er für die Legislative zuständig war, vertreten. Von 1914 bis 1916 gehörte er dem Waadtländer Grossrat an. In den Jahren 1932 bis 1946 war Fischer Staatsrat und Leiter des Finanzdepartements, welches er angeblich nachlässig geführt haben soll.

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Hegg, «Ernest Fischer», in Helvetia, politisch-literarisches Monatsheft der Studentenverbindung Helvetia, Nr. 6/7, 1964, 85-87 j

Weblink[Bearbeiten]