Ernst Balluf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Balluf (* 2. September 1921 in Linz, Oberösterreich; † 20. April 2008 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten]

Ernst Balluf studierte Malerei und Grafik bei Paul Ikrath an der Kunstgewerbeabteilung der Höheren Gewerbeschule in Linz. Sein Schwerpunkt lag auf der Natur- und Landschaftsmalerei. Als Vorbilder nannte er selbst William Turner und Emil Nolde. Er war auch für verschiedene Zeitungen als Karikaturist und Illustrator tätig. Sein Werk umfasst Zeichnungen, Lithografien und vor allem Aquarelle.

Durch seine Farbgebung und Konzentration auf das Wesentliche der grafischen Linienführung erzielte er immer einen gewissen Grad der Abstraktion. „Es gibt keine abstrakte Kunst, man muss immer etwas beginnen, danach kann man nach Lust und Laune alle Spuren des Wirklichen entfernen“[1], beschrieb er selbst seine Arbeitsweise.

Seit 1965 war er mit über 100 Einzelausstellungen innerhalb und außerhalb Österreichs vertreten. Darüber hinaus beteiligte er sich an zahlreichen internationalen Kunstveranstaltungen. Er war Mitglied der Zülow-Gruppe in der Mühlviertler Künstlergilde.

Der Oberösterreicher starb im Alter von 86 Jahren im April 2008 nach einem Spaziergang an Herzversagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Brandstätter (Hrsg.): Oberösterreich; Wien u.a.: Molden, 1975; ISBN 3-217-00727-1 (mit 5 nach Zeichnungen von Ernst Balluf)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kunstnet: Ernst Balluf über seine Malerei