Ernst Nievergelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Nievergelt (* 23. März 1912 in Affoltern[1]; † 1. Juli 1999 in Kappel am Albis) war ein Schweizer Radrennfahrer, der 1936 je eine Olympische Silber- und Bronzemedaille gewann.

Nievergelt hatte 1935 die Amateurwertung bei der Meisterschaft von Zürich gewonnen. Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde das Strassenrennen über 100 Kilometer auf der AVUS-Nordschleife ausgetragen. Auf dem flachen Kurs blieb das Feld bis ins Ziel beisammen und überquerte innerhalb weniger Sekunden die Ziellinie. Es gewann der Franzose Robert Charpentier vor seinem Landsmann Guy Lapébie und Ernst Nievergelt. Die Mannschaftswertung wurde nach den addierten Zeiten der drei besten Fahrer eines Landes ermittelt, hier siegten die Franzosen vor den Schweizern mit Ernst Nievergelt, Edgar Buchwalder und Kurt Ott.

Von 1937 bis 1939 fuhr Nievergelt bei Profirennen mit. 1937 belegte er den zweiten Platz bei Rund um Berlin. Sein einziger Sieg als Profi gelang Nievergelt 1938, als er die neunte Etappe der Internationalen Deutschland-Rundfahrt gewann. Bei der Tour de Suisse belegte er auf der sechsten Etappe den zweiten Platz und in der Gesamtwertung den 19. Platz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pascal Sergent, Guy Crasset, Hervé Dauchy: Mondial Encyclopedie Cyclisme. Band 2 G-P herausgegeben 2000 von der UCI, ISBN 90-74128-73-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laut der Datenbank SportsReference ist Nievergelt am 23. März 1910 in Zürich geboren, laut den Radsportseiten und der Encyclopédie Cyclisme am 23. März 1912 in Affoltern. In der Stadt Zürich gibt es ein Quartier (Stadtteil) Affoltern, das damals eine eigenständige Gemeinde war, im Kanton Zürich die Gemeinde Affoltern am Albis.