Meisterschaft von Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Rennens

Die Meisterschaft von Zürich (zwischenzeitlich GP Suisse) , auch Züri Metzgete genannt, war ein Schweizer Eintagesrennen im Straßenradsport. Der volkstümliche Name Züri-Metzgete ist eine Anspielung auf die harten Umstände, mit denen die Radfahrer anfangs zu kämpfen hatten sowie auf die schweren Massenstürze mit zahlreichen offenen Wunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Meisterschaft liegen im Jahr 1910. Start und Ziel des ersten Rennens über 50 Kilometer war in Schwamendingen. Erster Sieger war Paul Suter. Regelmäßig wurde der Wettbewerb ab 1917 ausgetragen, nachdem der sich veranstaltende RC Westfalen Zürich mit der Radfahrer-Union Zürich und dem Racing-Club zum Radfahrer-Verein Zürich (RVZ) zusammenschloss.[1]

Das Rennen fand zunächst Anfang Mai und dann bis 2004 jährlich im August in Zürich statt, jedoch bedingt durch die Umgestaltung des Rennkalenders der UCI wurde es seit 2005 Anfang Oktober ausgetragen. Das Rennen war bis 2004 Teil des zehn Rennen umfassenden Rad-Weltcups. Nach dessen Ende gehörte es 2005 und 2006 zur neu eingeführten UCI ProTour, einer bis 2010 durch die UCI veranstalteten Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres.

Im April 2007 wurde bekannt, dass die Organisatoren nicht genügend Sponsoren gewinnen konnten, um das Budget von 1,2 Millionen Schweizer Franken abzudecken, weshalb das Rennen im Oktober 2007 nicht stattfand. Seit 2008 wird das Rennen als Amateur- und Volksanlass durchgeführt und heisst EKZ Züri Metzgete resp. EKZ Volksmetzgete. Am 5. September 2014 fand das Rennen unter dem Motto „100 Jahre Züri-Metzgete“ statt. Im Jahr 2015 wurde das Rennen aus organisatorischen Gründen abgesagt.[2]

Rekordsieger ist der Schweizer Heiri Suter, der die Metzgete zwischen 1919 und 1929 sechs Mal gewann.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft von Zürich wurde während der verschiedenen Austragungen auf verschiedenen Strecken veranstaltet. Zunächst war der Sihlquai Start- und Zielbereich. Am Ende der 50er-Jahre erfolgte der Umzug zur Hardturmstrasse am GC-Fussballstadion. Später war die Zielanlage in Neu-Affoltern. Die Strecken führten anfangs durch das Zürcher Oberland mit Zusatzrunden Später erfolgte eine 48 km lange Schlaufe im Zürcher Unterland. Nach 1999 wurde wieder ein Rundkurs von 72,5 Kilometeren und anschließenden vier Runden von 42 Kilometeren auf zürcherischem Gebiet mit insgesamt 3318 Höhenmetergefahren[1]

Nach einem Jahr Unterbruch und dem Neubeginn im Jahr 2008 als EKZ Züri Metzgete wird das Rennen mit Start/Ziel in Buchs/ZH auf einem 49 km langen Parcours im Zürcher Unterland ausgetragen, welcher mit dem "Siglistorfer" und dem "Regensberger" die zwei während Jahrzehnten befahrenen Steigungen enthält. Das Handicaprennen der Amateure/Elite führt über drei, die EKZ Volksmetzgete über zwei Runden.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Geschichte der Züri Metzgete. zueri-metzgete.ch, abgerufen am 30. April 2017.
  2. Absage: «Züri Metzgete» fällt aus. rad-net.de, 4. April 2015, abgerufen am 4. April 2015.