Erzbistum Douala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Douala
Basisdaten
Staat Kamerun
Diözesanbischof Samuel Kleda
Emeritierter Diözesanbischof Christian Wiyghan Kardinal Tumi
Fläche 1.200 km²
Pfarreien 38 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 2.591.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 552.314 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 21,3 %
Diözesanpriester 109 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 53 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 3.409
Ordensbrüder 97 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 332 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Englisch
Kathedrale Cathédrale Saint-Pierre et Saint-Paul
Suffraganbistümer Bistum Bafang
Bistum Bafoussam
Bistum Edéa
Bistum Eséka
Bistum Nkongsamba

Das Erzbistum Douala (lateinisch Archidioecesis Dualaensis) ist eine römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Douala in Kamerun.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete mit der Breve Apostolicum munus die Apostolische Präfektur Douala am 31. März 1931 aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariats Kamerun. Am 27. Mai 1932 wurde sie mit der Bulle Ut praefecturae in den Rang eines Apostolischen Vikariats erhoben.

Mit der Bulle Dum tantis wurde es am 18. April 1950 in den Rang eines Bistums erhoben, das dem Erzbistum Yaoundé als Suffragandiözese unterstellt wurde. Mit der Apostolischen Konstitution Eo magis catholica wurde es am 18. März 1982 in den Rang eines Metropolitanerzbistums erhoben.

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Präfekt von Douala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Douala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathurin-Marie Le Maillard CSSp (27. Mai 1932 – 17. Dezember 1945)
  • Pierre Bonneau CSSp (12. Dezember 1946 – 14. September 1955)

Bischöfe von Douala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Douala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtzahl Diözesan- priester Ordens- priester Katholiken je Priester männlich weiblich
1950 153.793 400.000 38,4 77 25 52 1.997 44
1969 177.800 421.400 42,2 145 97 48 1.226 7 95 101 34
1980 521.860 1.200.000 43,5 106 64 42 4.923 15 84 172 45
1990 810.000 1.920.000 42,2 100 75 25 8.100 14 46 120 64
1999 494.040 1.950.000 25,3 96 59 37 5.146 3 62 161 27
2000 500.112 1.900.000 26,3 105 72 33 4.762 2 57 160 27
2001 506.132 1.900.000 26,6 98 69 29 5.164 2 52 159 28
2002 515.897 2.000.000 25,8 112 82 30 4.606 2 79 158 30
2003 522.939 2.500.000 20,9 115 84 31 4.547 1 48 173 33
2004 530.357 2.500.000 21,2 134 92 42 3.957 1 63 190 33
2006 552.314 2.591.000 21,3 162 109 53 3.409 97 332 38

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]