Esplanade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den städtebaulichen Begriff. Für weitere Bedeutungen siehe Esplanade (Begriffsklärung).

Esplanade kommt aus dem Französischen und bedeutet ursprünglich eine eingeebnete, als Schussfeld dienende freie Fläche vor einer Zitadelle, die auch als Parade- und Waffenplatz diente. Mancherorts wird auch der Begriff Planie verwendet. Der Begriff ist heute noch als Straßenname erhalten geblieben, wie etwa die Planie in Stuttgart (dort zugleich B 27) oder die Grabenstraße und Planie(-straße) in Sindelfingen.

Wie auch andere Freiflächen des Festungsbaus, wie die Glacis entlang der Stadtmauer, wird die Esplanade nach dem Abkommen der Stadtfortifikationen für städtebauliche Maßnahmen frei, und spätestens in der Gründerzeit für Plätze, Parks, Promenaden, Galerien und breite Straßen (Boulevards) oder für Neugebäude genutzt. Zum Beispiel tragen den Namen Esplanade die ehemaligen Paradefelder in Paris (vor dem Hôtel des Invalides) und Riga sowie Straßen in Hamburg, Wesel, Berlin, Ingolstadt, Neumünster und Helsinki.

Korfu, Blick von der Alten Festung auf die Esplanade, die Altstadt und die Neue Festung

Esplanade nennt man auch allgemein Plätze und Promenaden vor einem größeren öffentlichen Gebäude, später gelegentlich auch in Gärten; während auch im Französischen der Aspekt des Platzes überwiegt, bezeichnet der Begriff im Englischen das, was das heute auf deutsch Promenade – zu französisch promener ‚spazieren‘ – bezeichnet. Im Sinne der Promenade findet sich der Name etwa in Bad Liebenstein, Gmunden, Bad Ischl, Altmünster.

Gebäude:

  • Es ist auch die Bezeichnung eines 2002 eröffneten Kulturzentrum in Singapur, das in der Architektur der Durianfrucht ähnelt.
  • Eine weitere Esplanade befindet sich vor der Allianz Arena in München, die mit 153 Metern Breite und über 600 Meter Länge den Zugang und zugleich das Dach der darunter liegenden Parkhäuser bildet.

Esplanade bezeichnet auch einen Gleisabschnitt aus dem ehemaligen Berliner Grenzgebiet (zwischen West- und Ostberlin), mit der Maßgabe, dass man – wenn man mit Lokschaden dort stehen blieb – eine rot abgeblendete Handlampe auf- und abbewegend zum nächsten Grenzposten zu gehen habe, um nicht als vermutlicher Republikflüchtling beschossen zu werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Esplanade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen