Esther Dilcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esther Dilcher (2020)

Esther Dilcher (* 18. September 1965 in Hofgeismar) ist eine deutsche Politikerin (SPD), Rechtsanwältin und Notarin. Sie wurde am 24. September 2017 als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis Waldeck in den Deutschen Bundestag gewählt.[1] Für den 20. Deutschen Bundestag wurde Dilcher in ihrem Wahlkreis erneut gewählt.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Dilcher wuchs in Hofgeismar auf. Dort machte sie 1985 auf der Albert-Schweitzer-Schule ihr Abitur und studierte danach an der Philipps-Universität in Marburg Rechtswissenschaft. Seit 1999 ist Dilcher als Rechtsanwältin tätig, im Jahre 2006 spezialisierte sie sich auf Familienrecht.[3] Außerdem ist sie Notarin.[4]

Sie ist Vorstandsmitglied des Regionalverband Kassel-Nordhessen des Arbeiter-Samariter-Bundes. Des Weiteren ist sie Mitglied in verschiedenen sozialen und sportlichen Vereinen in Hofgeismar.

Dilcher ist in zweiter Ehe mit einem Rechtsanwalt verheiratet. Aus erster Ehe hat sie zwei Töchter und einen Sohn.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Dilcher trat 1998 in die SPD ein. Sie war 12 Jahre Stadtverordnete in ihrer Heimatstadt Hofgeismar. In dieser Zeit hatte sie dort verschiedene Ämter, unter anderem war sie Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses und stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin. 2008 kandidierte sie für das Amt der Bürgermeisterin in Hofgeismar.[3]

Im 19. Deutschen Bundestag war Dilcher ordentliches Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, im Haushaltsausschuss, sowie im Unterausschuss Europarecht. Zudem war sie als stellvertretendes Mitglied im Wahlprüfungsausschuss vertreten.[5] Außerdem war sie zeitweise Schriftführerin im Bundestagspräsidium.[6] Für den 20. Deutschen Bundestag wurde Dilcher in ihrem Wahlkreis mit 38,0 % der Erststimmen am 26. September 2021 erneut gewählt.[7]

Dilcher ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Esther Dilcher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dilcher und Franke ziehen in den Bundestag ein. In: Waldeckische Landeszeitung. 24. September 2017 (wlz-online.de [abgerufen am 24. September 2017]).
  2. bundeswahlleiter.de: Ergebnisse des WK 167, abgerufen am 26. Dezember 2021
  3. a b c Esther Dilcher – Unsere Kandidatinnen und Kandidaten – SPD-Bezirk Hessen-Nord. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. September 2017; abgerufen am 24. September 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spd-hessen-nord.de
  4. Profil von Dilcher bei Bundestag.de, abgerufen am 26. Dezember 2021
  5. Deutscher Bundestag – Biografien. Abgerufen am 28. April 2020.
  6. Hinweis in: Fraktion intern Nr. 4, November 2021, S. 7
  7. bundeswahlleiter.de: Ergebnisse des WK 167, abgerufen am 26. Dezember 2021
  8. Parlamentariergruppe der Europa-Union im Deutschen Bundestag. In: Webseite der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 10. November 2020.