Etatismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Etatismus (frz. État „Staat“) bezeichnet eine politische Annahme, nach der ökonomische und soziale Probleme durch staatliches Handeln zu bewältigen sind. Der Begriff entstand um 1880 in Frankreich.[1]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute kann Etatismus:

  • die individuelle Privatsphäre rechtlich zugunsten des staatlichen Machtbereichs einschränken
  • mit zentralistischen Staatsauffassungen verbunden sein[2], insbesondere auf die Erweiterung bundesstaatlicher Befugnisse gegenüber den Rechten von Gliedstaaten abzielen
  • bestimmte Positionen der Planwirtschaft bezeichnen, in der die staatliche Kontrolle lediglich in wichtigen Industriezweigen wirksam wird sowie
  • eine ausschließlich auf das Staatsinteresse eingestellte Denkweise darstellen

Etatismus in verschiedenen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein bürokratischer Etatismus bestand neben einem ständischen Partikularismus bereits in der Epoche des Aufgeklärten Absolutismus.[3] In der Schweiz der Gegenwart wird damit hingegen die Stärkung der Zentralgewalt des Bundes gegenüber den Kantonen zum Ausdruck gebracht.[4] In der Türkei ist Etatismus eines der Grundprinzipien des Kemalismus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Etatismus, Markus Blaser im Wörterbuch der Sozialpolitik auf socialinfo.ch
  2. Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 4., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2006.
  3. Arthur Schlegelmilch: Anfänge und Perspektiven des Verfassungsstaates in Deutschland und im Habsburger Reich zwischen 1780 und 1820, in: Digitale Bibliothek der Friedrich Ebert Stiftung, 2000. Friedrich Ebert Stiftung
  4. Etatismus, duden.de, abgerufen am 27. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Etatismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen