Etta Federn-Kohlhaas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Etta Federn-Kohlhaas (* 28. April 1883 in Wien; † 9. Mai 1951 in Paris) hieß eigentlich Marietta Federn und war eine österreichische Schriftstellerin, Übersetzerin und anarchosyndikalistische Aktivistin sowie Mitglied der französischen Résistance. Sie publizierte auch als Etta Kirmsse oder Esperanza und gilt als frühe und bedeutende Publizistin in dem Umfeld.[1][2]

Herkunft und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marietta Federn stammte aus einer ursprünglich Prager assimilierten jüdischen Familie in Wien, ihre Mutter war die Frauenrechtlerin Ernestine Federn (geb. Spitzer)[3] und ihr Vater war Dr. Joseph Salomon Federn, ein Vorreiter der Blutdruckmessung in der Inneren Medizin.[4][5] Ihre Brüder waren Paul Federn, Walther Federn sowie Karl Federn und Ernst Federn war ihr Neffe.

In erster Ehe war sie verheiratet mit Max Kirmsse, bekannt als Historiker der Sonderpädagogik/Heilpädagogik und für seine bibliothekarische Sammlung. Ihr zweiter Mann war der Illustrator Peter Paul Kohlhaas.[6] Sie hatte zwei Söhne, Hans und Michael.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etta Federn besuchte die Höhere Töchterschule und das Mädchengymnasium in Wien, legte die Matura ab und studierte danach Griechisch, Literaturgeschichte und Germanistik in Wien. Nach einem Bruch mit ihrer Familie setzte sie ihr Studium in Berlin fort und promovierte zum Dr. phil., mit einer Arbeit über Faust.[7] Sie arbeitete außerdem als Privatlehrerin und Übersetzerin aus dem Französischen, Jiddischen, Dänischen, Russischen und Englischen, auch nach ihrer 1916 erfolgten Heirat. Für das Berliner Tageblatt war sie als Literaturkritikerin tätig.

Während der 1920er Jahre schloss sich Federn einem Kreis von Anarchisten an, zu welchem unter anderem Rudolf Rocker, Mollie Steimer, Senya Fleshin, Emma Goldman und Milly Witkop gehörten. Dabei wurde Rocker zu einem engen Freund.[8] Nach dem Erscheinen ihrer Biographie über Walter Rathenau wurde sie von rechten Kreisen angefeindet, erhielt Morddrohungen und ging 1932 mit ihren Kindern nach Spanien.

In Barcelona schloss sich Federn der feministisch-anarchistischen Bewegung Mujeres Libres an. Nachdem sie spanisch gelernt hatte, unterrichtete sie dort im Kulturzentrum der anarchosyndikalistischen Frauenbewegung von Barcelona Literatur, Sprache und Pädagogik.

Im Jahre 1938 ging sie wegen der zunehmenden Bombardierungen Barcelonas infolge des Spanischen Bürgerkrieges nach Frankreich. Sie bemühte sich erfolglos um eine Ausreise in die USA, arbeitete als Übersetzerin und Verteilerin illegaler Schriften in der Résistance mit und lebte von 1940 bis Kriegsende versteckt in einem Kloster nahe Lyon. Weil ihr ältester Sohn als Résistance-Mitglied in einem Gefecht 1944 getötet wurde, erhielt sie die französische Staatsbürgerschaft.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1915: Zwischen den Armeen (Erzählungen)
  • 1916: Christiane von Goethe. Ein Beitrag zur Psychologie Goethes
  • 1917: Das Bild des Weibes, geschaut von Mann und Frau
  • 1920: Friedrich Hebbel
  • 1922: Goethe. Sein Leben der reiferen Jugend erzählt
  • 1923: Dante. Ein Erlebnis für werdende Menschen
  • 1925: Ein Sonnenjahr
  • 1927: Goethes Faust
  • 1927: Walter Rathenau. Sein Leben und Wirken
  • 1938: Mujeres de las revoluciones (deutsche Übersetzung: Revolutionär auf ihre Art. Zwölf Skizzen unkonventioneller Frauen. Herausgegeben, mit einem Nachwort und übersetzt von Marianne Kröger, Gießen: Psychosozial Verlag, 1997; enthält Lebensporträts von Emmeline Pankhurst, Lily Braun, Angelika Balabanoff, Vera Figner, Ellen Key, Isadora Duncan und anderen)
als Herausgeberin und Übersetzerin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marianne Kröger: Etta Federn (1883–1951): Befreiende Dichtung und libertäre Pädagogik, in: Renate Heuer ; Ludger Heid (Hrsg.): Deutsche Kultur - jüdische Ethik : abgebrochene Lebenswege deutsch-jüdischer Schriftsteller nach 1933. Frankfurt : Campus, 2011, S. 115–140
  • Marianne Kröger: Jüdische Ethik und Anarchismus im Spanischen Bürgerkrieg. Frankfurt: Peter Lang 2009
  • Salomon Wininger: Federn-Kohlhaas, Etta In:. Grosse Jüdische National-Biographie., Band 7, 1936

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Wininger 1936, S. 558.
  2. ARIADNE - Projekt "Frauen in Bewegung" - Etta Federn. In: Österreichische Nationalbibliothek. 28. Januar 2009, abgerufen am 6. März 2016 (deutsch).
  3. Ernestine Spitzer. In: Wien Geschichte Wiki. 30. Januar 2014, abgerufen am 6. März 2016 (deutsch).
  4. Federn, Joseph Salomon. In: Austria Forum. 21. August 2015, abgerufen am 6. März 2016 (deutsch).
  5. Vgl. Helmut Wyklicky: Federn, Josef (Salomon). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 44 (Digitalisat).
  6. Vgl. Kröger 2009, S. 166.
  7. Vgl. Wininger 1936, S. 558.
  8. Etta Federn — eine jüdisch-libertäre Pionierin. In: haGalil.com. 17. Juni 2009, abgerufen am 6. März 2016 (deutsch).