EuroCOP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroCOP-Logo

Die European Confederation of Police (EuroCOP) ist der Dachverbands europäischer Gewerkschaften der verschiedenen Polizeien in der Europäischen Union. Sie ging am 31. Oktober 2002 aus der seit 1953 bestehenden Union Internationale des Syndicats de Police (UISP) hervor, um weiteren Berufsverbänden, insbesondere aus Großbritannien, einen Beitritt zu ermöglichen. Der Dachverband hat seinen Verwaltungssitz in Luxemburg.

EuroCOP vertritt 35 Polizeigewerkschaften aus 27 europäischen Ländern (Stand: 2012) bei EU-Institutionen in Belangen der Innen- und Rechtspolitik und repräsentiert damit insgesamt rund 600.000 Polizeiangehörige in Europa.

„Polizeiliche Themen von Europol bis hin zu den Plänen für eine Europäische Grenzpolizei sind viel zu wichtig, um sie alleine den Politikern zu überlassen“, kommentierte der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg anlässlich des Gründungskongresses 2002 in Roskilde nahe der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

EuroCOP sollte nicht verwechselt werden mit dem Konzept eines „Euro-Cops“ (EUROPOL-Ermittler, der polizeiliche Exekutivbefugnisse auch im Ausland erhalten soll - siehe Interpol)

Vorsitzender ist der deutsche Polizeioberrat Heinz Kiefer, seit 35 Jahren im Polizeidienst und Vorstandsmitglied der deutschen Gewerkschaft der Polizei (GdP), der mit Abstand größten Mitgliedsorganisation.

Zielsetzungen[Bearbeiten]

  • Erhöhung der Effizienz des Polizeidienstes unter demokratischer Kontrolle;
  • Erstellung von Normen zur Qualifizierung von Polizeipersonal;
  • Bewahrung des zivilen Status von Polizeibeamten;
  • Verhinderung der Privatisierung von Polizeiaufgaben;

Eine der aktuellen Anliegen von EuroCOP, dokumentiert in der Presseerklärung vom 19. April 2006, ist die Forderung an die Spanische Regierung, ihr Wahlversprechen einzulösen und die Guardia Civil endlich tatsächlich zu entmilitarisieren. Ein entsprechendes Treffen auf Vorstandsebene fand am 21. April in Madrid statt.

Weblinks[Bearbeiten]