Konrad Freiberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Freiberg (* 23. Juli 1951 in Schwarzenbek) ist ehemaliger Vorsitzender des Geschäftsführenden Bundesvorstandes der Gewerkschaft der Polizei (GdP) von 2000 bis 2010.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiberg trat 1968 in den Polizeidienst ein (mittlerer Dienst) der Polizei Hamburg, ab 1982 erfolgte seine Ausbildung für die Laufbahn des gehobenen Dienstes. Er trat der GdP im Jahr 1978 bei. Freibergs gewerkschaftliches Engagement begann 1979 als Personalratsmitglied, er hatte diese Funktion bis 1998 inne. Nach mehreren Funktionen auf Landesebene wurde er GdP-Funktionär auf Bundesebene: Vorsitzender des Fachausschusses Kriminalpolizei, Fachbeisitzer Kriminalpolizei im Bundesvorstand (jeweils 1986 bis dato), Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes (seit 1990), stellvertretender Bundesvorsitzender (1994–2000) und schließlich Bundesvorsitzender der GdP von November 2000 bis November 2010. Zu seinem Nachfolger wurde Bernhard Witthaut gewählt.[1]

Er führt die Amtsbezeichnung Kriminalhauptkommissar. Freiberg ist SPD-Mitglied.[2] Im Juni 2013 wurde er zum Bürgervorsteher von Schwarzenbek gewählt.[3] Im Frühjahr 2014 unterstützte Freiberg als Mehrheitsführer einer SPD/CDU/Grüne/FDP-Koalition die Bürgermeisterkandidatur des ehemaligen Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten Christian Carstensen, der am 15. Juni 2014 der unabhängigen, von der Freien Wählergemeinschaft Schwarzenbek (FWS) unterstützten Kandidatin Ute Borchers-Seelig unterlag.[4]

Position[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2002 verteidigte Freiberg den Einsatz von Brechmittel zur Beweissicherung von (vermutlich) geschluckten Bodypacks. Aus seiner Sicht, gab es ohne Brechmittel keine Beweise und ohne Beweise keine Verurteilungen.[5]

Zum Thema Kinderpornografie äußerte sich Freiberg 2008 wie folgt:

„'Die enorme Ausbreitung der bildlichen Darstellung von sexuellem Missbrauch an Kindern bedeutet gleichzeitig, dass dieser Markt immer wieder Nachschub benötigt. Dadurch wächst die Gefahr für Kinder, Opfer solcher Straftaten zu werden, weltweit. Um das zu bekämpfen, ist jedes Mittel recht.'“

Konrad Freiberg[6]

Die Aussage wurde im law blog kritisch aufgefasst.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Witthaut zum neuen GdP-Chef gewählt in: Spiegel Online vom 22. November 2010
  2. Joachim Käppner: Konrad Freiberg Polizist und Gewerkschaftschef vor dem Rückzug ins Private. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 16. August 2010 (PDF; 83 kB, abrufbar über der Website der GdP).
  3. Konrad Freiberg zum Bürgervorsteher gewählt. Schwarzenbeker Anzeiger, abgerufen am 11. Juli 2013.
  4. Bergedorfer Zeitung vom 15. Juni 2014
  5. Sandra Wilsdorf: Die mildeste Folter. taz, 10. Januar 2002, abgerufen am 24. Mai 2016.
  6. Kinderpornografie ist allein mit Gesetzen nicht zu bekämpfen. gdp.de, 27. August 2008, abgerufen am 5. Februar 2014.
  7. Jedes Mittel recht. law blog, 27. August 2008, abgerufen am 5. Februar 2014.