Eurostadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eurostadion
Daten
Ort BelgienBelgien Grimbergen, Flandern, Belgien
Koordinaten 50° 54′ 16,2″ N, 4° 20′ 0,6″ OKoordinaten: 50° 54′ 16,2″ N, 4° 20′ 0,6″ O
Klassifikation 4
Eröffnung 2019 (geplant)
Kapazität 62.613 Plätze
Veranstaltungen

Das Eurostadion war ein geplantes Fußballstadion in der belgischen Gemeinde Grimbergen in Flandern. Es sollte an der Stadtgrenze zur Stadt Brüssel, die auch Besitzerin des Baugeländes ist, errichtet werden. Es waren 62.613 Sitzplätze auf den Rängen geplant.[1]

Das Stadion sollte ursprünglich im Rahmen der Bewerbung des belgischen Fußballverbands errichtet werden und Belgien bekam die Zusage zur Ausrichtung von vier Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2020.[2] Als Belgien als einziges Austragungsland hierfür jedoch die Planungen nicht zeitgerecht umsetzen konnte und der geplante Termin der Fertigstellung des Stadions nicht mehr gehalten werden konnte, wurde die Ausrichtung im Eurostadion am 7. Dezember 2017 seitens der UEFA abgesagt.

Das Eurostadion sollte das zukünftige Heimspielstätte der belgischen Fußballnationalmannschaft und des RSC Anderlecht werden.[3][4] Im Gegensatz zum Stadion auf dem Heysel-Plateau, dem König-Baudouin-Stadion, sollte es keine Leichtathletikanlage erhalten.[5] Zusätzlich sollten ein Einkaufszentrum, Dienstleistungsunternehmen und ein Kongresszentrum ins Stadion integriert werden. Der Betreiber sollte für den Bau und Betrieb von der Stadt Brüssel über dreißig Jahre jährlich mehr als vier Millionen Euro erhalten.

Nach Verzögerungen in der Planung und Diskussionen um die Finanzierung und mit dem Projektentwickler, der flämischen Ghelamco-Group, wurde 2015 zunächst die Frist für den Baubeginn auf 2019 verschoben.[3] 2017 stieg der RSC Anderlecht aus dem Projekt aus. Nach der Entscheidung der UEFA, keine Spiele der Europameisterschaft 2020 in Belgien austragen zu lassen, erklärte die flämische Umweltministerin Joke Schauvliege, dass die Umweltverträglichkeitsprüfung negativ ausgefallen war und somit keine Baugenehmigung erfolgen konnte.[6] Die flämische Regionalregierung und nicht die Regionalregierung der Region Brüssel-Hauptstadt war für die Genehmigung zuständig, weil der Baugrund in der flämischen Region liegt.

Im März 2019 teilte der belgische Fußballverband schließlich mit, dass er nunmehr kein neues Stadion errichten wolle, sondern das König-Baudouin-Stadion für 150 bis 200 Millionen Euro bis 2022 renovieren und als „Golden Generation Arena“ neu gestalten wolle, in Erinnerung an die erfolgreichste Fußballergeneration des Landes, die bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland Dritte wurde. In der neuen Arena soll auch weiterhin Leichtathletik möglich sein und das Memorial van Damme stattfinden.[7]

Die Kassationsbeschwerde der Ghelamco-Gruppe vor dem belgischen Staatsrat gegen die Ablehnung der Baugenehmigung wurde im Oktober 2020 abgewiesen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pien Niehe: Eurostadium design submitted in UEFA bid. In: arup.com. 24. April 2014, abgerufen am 28. August 2020 (englisch).
  2. UEFA EURO 2020 hosts to be revealed in Geneva. In: uefa.com. UEFA, 14. August 2014, abgerufen am 28. August 2020 (englisch).
  3. a b mvd, lej: Anderlecht speelt vanaf 2019 in nieuw stadion. In: standaard.be. De Standaard, 20. Juni 2015, abgerufen am 28. August 2020 (niederländisch).
  4. Geert Sels: Koning Boudewijnstadion wordt afgebroken. In: standaard.be. De Standaard, 5. Mai 2013, abgerufen am 28. August 2020 (niederländisch).
  5. Rogier Verschueren: Nationaal stadion zonder atletiekpiste op Heizel. In: standaard.be. De Standaard, 2. Dezember 2013, abgerufen am 28. August 2020 (niederländisch).
  6. Keine Genehmigung für das Eurostadion (Memento vom 22. Juni 2018 im Internet Archive)
  7. Peter Dhondt: Voetbalbond wil Koning Boudewijnstadion renoveren. In: bruzz.be. 19. März 2019, abgerufen am 28. August 2020 (niederländisch).
  8. Ghelamco n‘abandonne pas encore l‘Eurostade. In: proximus.be. 15. Oktober 2020, abgerufen am 27. Oktober 2020 (französisch).